Brandmeldealarm 25.11.2020

Am Donnerstag, 25. November 2020, wurden wir um 18:42 mittels Sirene, Pager und Telefon zu einem Brandmeldealarm in die Krankenhausstraße gerufen. In einem Rehabetrieb kam es aufgrund angebrannter Speisen zu einer Rauchentwicklung. Da wir derzeit wieder getrennte Einsatzmannschaften haben rückten trotz Sirenenalarm nur die nötigsten Kräfte aus, um der Gefahr einer Infizierung bzw. Verbreitung des Coronavirus vorzubeugen.

Die Rauchentwicklung hatte eine Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage zur Folge. Bei der Lageerkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass kein weiteres eingreifen seitens der FF Rohrbach erforderlich ist und die sich bereits auf der Anfahrt befindlichen Kräfte rückten daraufhin wieder ins Feuerwehrhaus ein. Nach Zurückstellen der Brandmeldeanlage und Versorgung der Geräte konnte die Einsatzbereitschaft um 19:01 wieder hergestellt werden. Insgesamt war die FF Rohrbach mit 18 Kameraden im Einsatz

Ehren-Hauptbrandinspektor Josef Gierlinger verstorben

Unser Kamerad Ehren-Hauptbrandinspektor Josef Gierlinger ist am 7. November 2020 im 96. Lebensjahr verstorben.

 

Josef war seit 1941 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis und 24 Jahre davon Kommandant der Feuerwehr. Josef Gierlinger ist seit 1993 Ehrenkommandant, Träger des Feuerwehrverdienstkreuzes III, des Verdienstzeichens des ÖBFV Stufe II und der Feuerwehr-Verdienstmedaille des Bezirkes Rohrbach in Gold und wurde weiteres mit der 70-jährigen Feuerwehrdienst-Ehrenurkunde...

Drei Kilometer lange Ölspur durch das Gemeindegebiet von Rohrbach-Berg

Die Feuerwehren Perwolfing und Rohrbach im Mühlkreis waren in den Abendstunden des 7. November 2020 mit der Beseitigung einer Ölspur beschäftigt.

Aufgrund der geltenden COVID-Maßnahmen rückte nur eine begrenzte Anzahl der geteilten Einsatzbereitschaft nach der Alarmierung mittels Pager aus.

Quer durch das gesamte Gemeindegebiet, von der Gewerbeallee bis nach Sexling zog sich die Ölspur, welche von einem Feuerwehrkameraden zufällig entdeckt wurde.

Nach Verständigung des Abschnittsfeuerwehrkommandanten und nach Rücksprache mit der örtlichen Polizei wurde entschieden, dass aufgrund der Menge des ausgetretenen Betriebsmittels die Reinigung der Fahrbahn notwendig ist.

Da sich die Ölspur sowohl durch die Einsatzzone der FF Perwolfing, als auch durch unsere Einsatzzone erstreckte wurde der Kommandant der FF Perwolfing vom Abschnittsfeuerwehrkommandanten verständigt.

Die FF Perwolfing begann mit dem Binden der Ölspur von Sexling aus, während die FF Rohrbach in zwei Einsatzabschnitten von der Gewerbeallee bzw. vom Stadtplatz aus der FF Perwolfing entgegen arbeitete.

Mehrmals wurde der Standort der Fahrzeuge verändert um die Einsatzstellen entsprechend abzusichern bzw. auszuleuchten.

Die Feuerwehr Rohrbach war mit 13 Einsatzkräften und dem Öleinsatzfahrzeug, dem Kommandofahrzeug 2 sowie dem Rüst-Löschfahrzeug für ca. 1 ½ Stunden im Einsatz.

Ehrenkommandant Josef Gierlinger feiert 95. Geburtstag

Aufgrund der aktuellen COVID-Situation konnte nur eine kleine Abordnung des Kommandos dem langjährigen Kommandanten die Geburtstagsgratulation überbringen.

 

24 Jahre lang führte Josef Gierlinger sehr umsichtig und vorausschauend die Geschicke der Feuerwehr Rohrbach. In seine Amtszeit fielen die Errichtung des bis heute genützten Feuerwehrhauses sowie die Anschaffung des ersten und aufgrund der mitgeführten Wassermenge lange Zeit im Bezirk einzigartigen Tanklöschfahrzeugs.

Auch der erste Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Rohrbach wurde unter der Leitung unseres Ehrenfeuerwehrkommandanten durchgeführt.

Für seine langjährige Tätigkeit und seinen Einsatz im Feuerwehrwesen, wurden dem Jubilar neben der Verdienstmedaille des Bezirkes in Gold, das Verdienstzeichen des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes in Silber und das OÖ. Feuerwehrverdienstkreuz III. Stufe verliehen. Auch das Österreichische Rote Kreuz zollte seinen Leistungen durch die Verdienstmedaille in Bronze Respekt.

Die Feuerwehr Rohrbach wünscht Ehren-Hauptbrandinspektor Josef Gierlinger alles Gute zum Geburtstag und beste Gesundheit um im Jahr 2021 die 80-jährige Mitgliedschaft feiern zu können.

 

 

Verkehrsunfall auf der Mayrhoferkreuzung

Zu einem Zusammenstoß zwischen zwei PKW kam es am 08. Oktober 2020 auf der Kreuzung der Bundesstraße 38 mit der Linzer Straße. Die Feuerwehr wurde zu Aufräumarbeiten nach diesem Verkehrsunfall alarmiert. Beide Lenker der Unfallfahrzeuge blieben unverletzt.

Zahlreiche Feuerwehrmitglieder befanden sich zum Zeitpunkt der Alarmierung im Feuerwehrhaus, da die Grundschulung für den Digitalfunk im Schulungsraum abgehalten wurde und zeitgleich auch die Vorbereitung auf das Leistungsabzeichen technische Hilfeleistung stattfand.

Unverzüglich konnten daher das Rüst-Löschfahrzeug, das Tanklöschfahrzeug, das Kranfahrzeug und auch das Öleinsatzfahrzeug zur Unfallstelle ausrücken.

An der Unfallstelle wurde der nachfolgende Verkehr durch wechselseitiges Anhalten an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes wurden die Batterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel mit Ölbindemittel gebunden. Im Auftrag des ÖAMTC wurde ein Fahrzeug von der Unfallstelle geborgen und abtransportiert.

Nachdem die Fahrbahn von sämtlichen Wrackteilen gesäubert war, konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

33 Feuerwehrmitglieder sind zum Einsatz ausgerückt.

Längster Grundlehrgang aller Zeiten

Den vermutlich längsten Grundlehrgang in der Geschichte des Feuerwehrwesens im Bezirk Rohrbach absolvierten eine beachtliche Anzahl von 15 Kameraden aus unserem Pflichtbereich. Aufgrund des Corona-Lockdowns konnte der Lehrgang allerdings nicht wie ursprünglich im März abgehalten werden und fand so fast 6 Monate später statt.

Ein weitere Besonderheit war der Theorieteil der Ausbildung. Dieser Block wurde auf Initiative von Hauptamtswalter Hubert Springer online in Form eines Webinars gehalten. Ein Pilotprojekt das bereits vor einigen Monaten im Bundesfeuerwehrverband in hohen Tönen gelobt wurde. Aus Sicht der Feuerwehr Rohrbach konnten alle 5 angetretenen Kameraden mit ausgezeichnetem Erfolg abschließen. Da damit aber noch immer nicht allen erfreulichen Ereignissen am heutigen Tag Genüge getan wurde möchten wir noch ein weiteres hinzufügen. Einigen wird vermutlich aufgefallen sein, dass auf keinem der Fotos jemand aus dem Kommando der FF Perwolfing zu sehen ist. Dies ist der Hochzeit des Kommandanten und Pflichtbereichskommandten-Stv. Thomas Kobler und seiner Doris geschuldet. Wir gratulieren auf diesem Wege recht herzlich!

Öl-Spur am Scheiblhoferberg

Innerhalb von zwei Tagen erfolgte am 24.09.2020 um 14:54 Uhr bereits das zweite Mal eine Alarmierung der Feuerwehr Rohrbach.

Alarmierungsgrund war eine Ölspur auf der Bundesstraße 127 am Scheiblhoferberg.

Die Einsatzkräfte rückten unverzüglich mit dem Öleinsatzfahrzeug aus.

Nach der ersten Lageerkundung wurde zusätzlich das Rüst-Löschfahrzeug angefordert.

Die Ölspur wurde durch einen technischen Defekt an einem Traktor verursacht.

Die anwesende Polizei sicherte die Gefahrenstelle ab. Durch das wechselseitige Anhalten des Verkehrs konnte die Gefahrenstelle von der Feuerwehr ohne Totalsperre der Bundesstraße durchgeführt werden.

Die Verkehrsregelung wurde dabei von einem Feuerwehrlotsen und einem Polizisten gemeinsam durchgeführt. Aufgrund der erst kürzlich durchgeführten Übung zum wechselseitigen Anhalten mit Unterstützung der Polizeiinspektion Rohrbach verlief die Zusammenarbeit äußerst professionell und ohne Probleme.

Nach dem Abtransport des defekten Traktors und der Reinigung der Fahrbahn konnte nach ca. einer dreiviertel Stunde die Bundesstraße wieder ohne Behinderung in beide Fahrtrichtungen freigegeben werden.

In Absprache mit der Polizei wurden die Ölspur-Tafeln aufgestellt.

Für die Feuerwehr Rohrbach war der Einsatz nach einer Stunde wieder beendet.

Mikrowelle löst Brandmeldealarm aus

Um 12:44 Uhr erfolgte am 23.09.2020 die Alarmierung für die Feuerwehr Rohrbach mittels Sirene und Pager.

Eine Brandmeldeanlage erkannte eine Rauchentwicklung im überwachten Gebäude und veranlasste die Alarmierung.

Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Einsatzleiter von einer Mitarbeiterin darüber informiert, dass kein Brand vorliegt.

Beim Zubereiten von Speisen kam es zu einem Zwischenfall mit einer Mikrowelle.
Dieser führte zu einer entsprechenden Rauchentwicklung, welche von der Brandmeldeanlage als Brandausbruch erkannt wurde.

Eine tatsächliche Brandentwicklung im Bereich der Mikrowelle konnte jedoch nicht festgestellt werden und auch die Rauchentwicklung blieb überschaubar.

Nach der ersten Lageerkundung konnten daher rasch die anrückenden Einsatzkräfte darüber informiert werden, dass kein weiteres Eingreifen erforderlich war.

Zusätzliche Belüftungsmaßnahmen scheiterten baulich bedingt an einer geeigneten Abluftöffnung.

Vom Brandschutzwart wurden notwendige Maßnahmen zur Vorbeugung von weiteren Alarmierungen durch evtl. noch im Abluftsystem befindliche Rauchschwaden vorgenommen.

Die Brandmeldeanlage wurde in der Folge wieder zurückgestellt.

Nach 45 Minuten war der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte wieder beendet.

60. Geburtstag Günter Leitenmüller

Anfang August feierte unser langjähriger Jugendbetreuer Günter Leitenmüller seinen 60. Geburtstag.

Die Feuerwehr Rohrbach gratuliert Günter Leitenmüller und bedankt sich anlässlich dieses Jubiläums für die zahlreichen Stunden, welche er in unterschiedlichen Funktionen bei der Feuerwehr aufgebracht hat.

Günter wechselte im Jahr 1992 von der Feuerwehr Aigen im Mühlkreis zur Feuerwehr Rohrbach und übernahm 2004 die Funktion des Jugendbetreuers. In dieser Funktion schaffte er es immer wieder durch Motivation und Anspornen der Jugendlichen tolle Erfolge bei den Leistungsbewerben zu erreichen.
Als Bewerter bei den Jugendleistungsbewerben war Günter Leitenmüller über die Grenzen des Bezirkes bekannt und erhielt für seine Tätigkeit das Bewerterverdienstabzeichen in Gold.

Die hervorragende Jugendarbeit zeigt sich auch daran, dass zahlreiche Funktionäre im Kommando der Feuerwehr Rohrbach und sogar der aktuelle Abschnittsfeuerwehrkommandant durch die "Schule" von Günter gegangen sind und hierbei die Grundlagen des Feuerwehrdienstes erlernt haben.

Aber nicht nur in der Jugendarbeit konnte Günter tolle Erfolge verbuchen. Ein besonderer und unvergesslicher Moment in der Feuerwehrkarriere wird wohl immer der 19.04.1996 bleiben. Beim Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Silber stand unser Jubilar als Landessieger ganz oben am Siegestreppchen.

Durch zahlreiche Lehrgänge und der Teilnahme an weiteren Leistungsbewerben eignete sich Günter Leitenmüller viele unterschiedliche Qualifikationen an, welche ihn universell einsetzbar machten. Er übernahm die Funktion des Schriftführers und führte auch eine Zeit lang die Geschicke als Lotsenkommandant.

Die Verdienste um das Feuerwehrwesen im Bezirk Rohrbach wurden durch die Verleihung der Bezirksmedaille in Gold gewürdigt. Mit der Verleihung des OÖ. Feuerwehr-Verdienstkreuz III. Stufe wurden auch auf Landesebene den überdurchschnittlichen Leistungen des Jubilar Anerkennung geboten.

Immer noch steht Günter unserem Jugendbetreuer Daniel Schauer bei der Jugendausbildung zur Seite und sorgt für einen perfekt ausgebildeten Nachwuchs für unsere Feuerwehr.

Lieber Leiti, die Feuerwehr Rohrbach wünscht dir alles Gute zum runden Geburtstag und weiterhin viele schöne und erfolgreiche Stunden bei der Feuerwehr!

Danke für deine überaus wertvolle Arbeit bei der Feuerwehrjugend.

Suchaktion nach Verkehrsunfall

mehr als 4

Ein Verkehrsunfall ereignete sich in den Nachtstunden des 04. August 2020 auf der Bundesstraße 38 im Bereich Gollnerberg. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde der Einsatzleiter von der Polizei informiert, dass der vermutlich verletzte Fahrzeuglenker abgängig war.

In Absprache mit der Polizei wurde beschlossen, entsprechend den Angaben einer Augenzeugin das angrenzende Waldstück abzusuchen. Aus diesem Grund wurde vor Ort eine Einsatzleitstelle errichtet und mehre Einsatzabschnitte gebildet. Die Aufräumarbeiten nach dem Verkehrsunfall wurden vom Einsatzleiter koordiniert. Für die Suchaktion wurde ein eigener Abschnittsleiter eingeteilt.

Zur Verstärkung der Suchkette wurden auch die Feuerwehren Perwolfing und Haslach alarmiert.
Mit ca. 70 Einsatzkräften wurde nach dem abgängigen Lenker gesucht und dabei in tief finsterer Nacht das Waldgebiet durchkämmt und Straßenzüge kontrolliert. Nach ca. einer Stunde war das angrenzende Waldstück durchsucht. Die vermisste Person konnte dabei nicht aufgefunden werden. Weitere Maßnahmen zum Auffinden des vermissten Unfalllenkers werden durch die zuständige Polizei gesetzt.

Nach etwas mehr als drei Stunden war der Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder beendet.

Zu den Berichten der FF Perwolfing und der FF Haslach an der Mühl

WEITERE BEITRÄGE LADEN