60. Geburtstag von Walter Altendorfer

Unser Kamerad Walter Altendorfer feierte vor kurzem seinen 60. Geburtstag.

Anlässlich dieses freudigen Ereignisses wurden die Kameraden aus der Gruppe Kandlbinder und eine Abordnung des Feuerwehrkommandos zu einer gemütlichen Feier im Feuerwehrhaus eingeladen.

Mit Walter Altendorfer hat die Feuerwehr Rohrbach den ersten Atemschutzträger über 60. Jahren.
Die Atemschutztauglichkeit von Walter bezeugt seine Fitness mit der er auch sonst im Einsatz- und Übungsdienst voll engagiert ist.

Seit 47 Jahren ist Walter Mitglied bei der Feuerwehr. In diesem Zeitraum absolvierte er auch das Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze und Silber und nahm an Bewerben in Tirol teil.

Ein absolutes Markenzeichen von unserem Jubilar ist die immer herrschende gute Laune und ein breites Grinsen auf dem Gesicht.

In der Ansprache des Kommandanten wurde auch der überdurchschnittliche Einsatz im Rahmen der THL-Tage erwähnt, der zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen hat. Walter war von früh bis spät bei der Veranstaltung anwesend und immer mit einer helfenden Hand zur Stelle, wenn wo Hilfe benötigt wurde.

Nicht nur Walter, sondern auch seine Frau Traudi ist eine große Stütze der Feuerwehr.

Danke für die Bewirtung und alles Gute für die nächsten Lebensjahre!

Brandmeldealarm in der Kinder- und Jugendreha KOKON

Beim Eintreffen des Einsatzleiters konnten 14 ausgelöste Melder am Feuerwehrbedienfeld abgelesen werden. Es sollten insgesamt noch 28 Brandmelder werden.

Eine Mitarbeiterin berichtet von verrauchten Räumen und sechs vermissten Personen, weshalb umgehend auf Alarmstufe 1 für das Einsatzstichwort "Brand Gebäude mit Menschenansammlung" gewechselt wurde. Kurz darauf wurde die Alarmstufe nochmals erhöht.

ALLES NUR EINE ÜBUNGSANNAHME - das Kinder- und Jugendrehazentrum KOKON beherbergt derzeit noch keine Patienten und auch der Brand wurde nur durch eine Nebelmaschine simuliert.

Um den zukünftigen Bewohnern auch im Brandfall schnellst möglich helfen zu können, wurde nach einer Begehung im Juni nun eine Übung durchgeführt.

Beteiligt waren dabei neben Mitarbeitern der Rehaeinrichtung, das Rote Kreuz sowie die drei Feuerwehren der Alarmstufe 1 Rohrbach, Perwolfing und Götzendorf.

Die sechs vermissten Personen wurden rasch durch vier eingesetzte Atemschutztrupps lokalisiert, an der Rauchgrenze von bereitstehenden Feuerwehrkräften übernommen und in der Folge an das Rote Kreuz übergeben.
Wesentlich ist es, das Stiegenhaus sowie angrenzende Brandabschnitte mittels Überdruckbelüftung und dem Einsatz von Rauchvorhängen rauchfrei zu halten, um auf diesen Flächen auch ohne Atemschutz arbeiten zu können.

Die Brandbekämpfung über die gefüllte Trockensteigleitung wurde ebenfalls von einem Atemschutztrupp durchgeführt. Mit der zentralen Einspeisemöglichkeit für das Tanklöschfahrzeug bietet die Trockensteigleitung eine optimale Vorbereitung für den Ernstfall und für die Verteilung von Löschwasser in das gesamte Gebäude.

Nachdem alle sechs vermissten Personen aufgefunden und alle Räumlichkeiten mehrfach abgesucht waren, konnte der Übungserfolg festgestellt werden.

Bei der abschließenden Übungsnachbesprechung stellte der kaufmännische Direktor die weitere Inbetriebnahme des Hauses vor. Einige Kameraden haben sich danach noch mit der Liftrettung beschäftigt um auch für diesen Fall bestens gerüstet zu sein.

Ca. 70 Einsatzkräfte nahmen an der Übung teil.

 

Danke an David Springer, der uns die Bilder honorarfrei zur Verfügung stellt.

Jugendbetreuer Daniel sagt "JA"

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Es war ein ganz besonderer Tag! Nicht nur für unseren Jugendbetreuer Daniel Schauer und für seine Rosi - sollte es doch der schönste Tag des Lebens werden -, sondern auch für alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rohrbach. Eine unglaublich große Anzahl von Feuerwehrkameraden rückten an diesem schönen Samstag aus, um mit Dani und Rosi ihre Hochzeit zu feiern.

In der Pfarrkirche in Rohrbach hatte sich die gesamte Hochzeitsgesellschaft eingefunden - und alle warteten gespannt auf den großen Augenblick, als die Braut ganz zuletzt in die Kirche geführt wurde. Neben ihrem Daniel nahm sie Platz - und es folgte eine wunderschöne und berührende Trauungsmesse. Die Ministranten, alles Mitglieder der Jugendgruppe, waren hautnah dabei, als ihr Jugendbetreuer Dani seiner Rosi das "Ja-Wort" gab.

Beim feierlichen Auszug aus der Kirche waren alle Kameradinnen und Kameraden im Spalier angetreten, um dem Brautpaar die Ehre zu erweisen. Bei der Agape im Pfarrhof wartete auf Rosi und Daniel auch eine Sonderprüfung der Jugendgruppe: eine Hürde zu überwinden, verschiedene Knoten gemeinsam anzufertigen und schlussendlich auch die Zielsicherheit mit Kübelspritze und Strahlrohr stellte das Brautpaar bei herrlichen Sonnenschein unter Beweis.

Der kurze einsetzende Regen (oder Segen des Himmels) machte der guten Stimmung keinen Abbruch. Auch nicht, dass kurzerhand einige Mannen mit Drehleiter und Kommandofahrzeug nach Haslach ausrücken mussten, ein Blitz hatte in ein Haus eingeschlagen. So konnte die Einsatzmannschaft auch ein besonderes Foto mit dem Brautpaar auf der Rückfahrt des Einsatzes machen - die Hochzeitsgesellschaft musste ohnehin das traditionelle "Verkagern" über sich ergehen lassen, was durch den Genuss hochprozentiger Getränke erleichtert wurde.

Weiter gefeiert wurde in Neudorf im Gasthaus Diendorfer. Bestes Essen und kühle Getränke warteten auf die Gäste. Kommandant Wakolbinger überreichte dem Brautpaar auch eine besondere Kübelspritze als Geschenk der Kameraden. Auch ein speziell gefüllter Nagelstock, den sich das Brautpaar vorher zunageln musste, diente als Verpackung für ein Hochzeitsgeschenk der Feuerwehrfreunde. Etwas Urlaubsgeld für die bevorstehenden Flitterwochen sollte auch dabei gewesen sein. Ein kleines Feuerwerk sollte den besonderen Stellenwert dieses Tages untermauern.

Schließlich zeigte selbst der Abschnittskommandant kriminelle Energie, als er kurzerhand mit der Braut das Weite suchte - und sie dem Bräutigam stahl. Daniel bewies beste Fähigkeiten, sowohl musikalisch - als auch durch besonderes Gespür im Ertasten seiner Rosi.

Gefeiert wurde bis zum Schluss, das versteht sich von selbst. Alle Gäste waren sich einig, dass nicht nur das Brautpaar wunderschön war - sondern der gesamte Tag ein echter "Genuss" - und die Hochzeit traumhaft war.

Wir wünschen Roswitha und Daniel von Herzen "Alles Gute!"

60. Geburtstag von Josef Hörschläger

mehr als 4

Im Juni durften wir wieder einem unserer Feuerwehrmitglieder zum Geburtstag gratulieren.

Josef Hörschläger wurde 60 Jahre alt.

Ein Anlass der auch in der Feuerwehr Rohrbach würdig gefeiert wurde.

Eine Abordnung des erweiterten Kommandos war am 24.06.2019 bei Josef eingeladen und durfte im Namen der Feuerwehr Rohrbach, aber auch im Auftrag des Abschnittsfeuerwehrkommandos Rohrbach die besten Glückwünsche anlässlich des runden Geburtstags überbringen.

Unser Kommandant lies die Feuerwehrkarriere von Josef kurz Revue passieren:

Neben dem Engagement im Rahmen der drei Landesbewerbe als Festhallenverantwortlicher übernahm der Jubilar immer wieder ehrenamtlich Funktionen in der Feuerwehr. In fünf Jahren Zugskommandant, mehrere Jahre Kommandant Stellvertreter und bei der Tätigkeit im Abschnittsfeuerwehrkommando als Verantwortlicher im Bereich Atemschutz war stets ein Verlass auf Josef.

Bis heute werden bei den Feuerwehren Atemschutzübungen auf Abschnittseben durchgeführt. Eingeführt wurden diese nach der Idee unseres jubilierenden Feuerwehrmitglieds.

Im aktiven Feuerwehrdienst war Josef als Kraftfahrer und Maschinist auf sämtlichen Fahrzeugen und Gerätschaften immer eine Stütze der Feuerwehr.

Sein Einsatz für das Ehrenamt wurde mit der Verleihung des Dienstgrads Ehrenoberbrandinspektor sowie durch das Oö. Feuerwehr-Verdienstkreuz III. Stufe gewürdigt.

Lieber Josef, danke für die Einladung. Wir wünschen dir alles Gute, Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Jahre in der Feuerwehr Rohrbach!

 

 

Das war ein toller Frühschoppen

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Bei perfektem Wetter, nicht zu heiß - und trotzdem schön - ging der traditionelle Feuerwehr-Frühschoppen über die Bühne. Die Hendlspieße drehten sich, das Bier war angezapft, Schnitzel und Pommes bruzzelten vor sich hin, die Bratwürstel lagen auf dem Grill, wunderschöne Torten waren aufgeschnitten, der Teig für Bauernkrapfen war frisch gerührt. Mit einem Wort: es war angerichtet - fehlten nur noch die Besucher...

... und diese strömten bei Sonnenschein in unzähliger Zahl zum Feuerwehrhaus. Die Jugendmusikkapelle RoSa - und danach die Stadtmusikkapelle Rohrbach-Berg spielten groß auf. 

Somit war der Frühschoppen einfach wieder einmal großartig - und genau nach unserem Geschmack. 420 Portionen Hendl vom Holzgrill waren kurz nach 12 Uhr über den Anrichttisch gegangen. Aber hungrig musste niemand den Frühschoppen verlassen. Köstliche Schnitzl, Bratwürstel waren auch Nachmittags noch zu haben.

Auch die Torten und Mehlspeisen waren auf Grund des großen Ansturmes bald vergriffen - aber auch hier kam niemand zu kurz: hunderte frisch gebackene Bauernkrapfen mit Zucker und Marmelade ließen sich die Besucher schmecken.

Die Vorführung des Rohrbacher TRT (Technical Rescue Team) zur Einstimmung auf die Österreichischen THL-Tage im September 2019 war gut besucht - auch zahlreiche Kinder ließen sich schminken, hüpften in der Burg herum oder ließen sich eine Runde mit dem Feuerwehrauto chauffieren.

Der Kommandant blickte voller Stolz und sehr zufrieden auf den Frühschoppen zurück. Seine Mannschaft und die vielen Helfer, allen voran aber Bertram Peherstorfer als Hauptverantwortlicher haben wieder einen tollen Frühschoppen geschafft.

Wir freuen uns auf's nächste Jahr - und danken den vielen Besuchern für ihr Kommen und die jahrelange Treue.

WEITERE BEITRÄGE LADEN