THL in Bronze, Silber und Gold geschafft

Alle zwei Jahre kann die Leistungsprüfung technische Hilfeleistung, kurz „THL“ in der Feuerwehr durchgeführt werden. Bei der Leistungsprüfung technische Hilfeleistung, gibt es drei Stufe die über einen Zeitraum von 4 Jahren nacheinander erreicht werden können. Im heurigen Jahr stellten sich eine Kameradin und elf Kameraden unserer Feuerwehr dieser Herausforderung.

Sieben konnten die Stufe I (Bronze), einer die Sufe II (Silber) und vier die Stufe III (Gold) erreichen.

Im Zuge dieser Leistungsprüfung werden die Mitglieder auf die technische Hilfeleistung vorbereitet. Angefangen vom Absichern der Unfallstelle, über den Aufbau einer Beleuchtung bis hin zur Bedienung der hydraulischen Rettungsgeräte, lernen die Teilnehmer die Grundlagen, die sie bei einem Einsatz „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ benötigen

Des Weiteren ist die Gerätekunde, eine sehr gute Vorbereitung für den Einsatz. Bei dieser Aufgabenstellung muss der Teilnehmer zwei, ihm vom Bewerter vorgegebene Geräte aus den beiden, an der Leistungsprüfung beteiligten Feuerwehrfahrzeugen, bei verschlossenen Rollos auf eine Handbreite Toleranz zeigen.

In der Stufe Gold müssen zusätzlich noch Fragen zum Einsatzgeschehen bzw. Aufgabenbereich des jeweiligen Trupps beantwortet werden. Ebenfalls in der Stufe III (Gold), ist von den einzelnen Trupps eine jeweils zugeloste Aufgabe, unter den wachsamen Augen der Bewerter abzuarbeiten und zu erklären. Ein Beispiel hierfür wäre: die richtige Inbetriebnahme einer Flex, erklären der Sicherheitseinrichtungen und –bestimmungen, sowie der Wechsel der Flexscheibe.

Der nächste Schritt in der technischen Ausbildung, ist dann die Teilnahme an den jährlich stattfindenden THL Tagen (TRT-Team), die übrigens 2019 in Rohrbach-Berg stattfinden werden.

Die Feuerwehr Rohrbach und besonders das Ausbilderteam um Christoph Nigl, Markus Hurnaus und Alexander Kainberger gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und bedankt sich nochmals für die Disziplin und den unermüdlichen Einsatz in der Vorbereitung auf diese durchaus sehr wichtige Leistungsprüfung.

Rohrbach-Berger "Blaulichtgrillerei"

mehr als 4

Zum zweiten Mal lud die Feuerwehr Rohrbach Vertreter der verschiedenen Einsatzorganisationen und der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg zu einem gemeinsamen Grillabend ein. Das Wetter war perfekt, um an diesem Abend in gemütlicher Runde ein paar gesellige Stunden zu verbringen.

Der Einladung folgten die Vertreter der Rohrbacher Polizei, der Rettung und Gemeindeärzte, des Bauhofes und des Stadtamtes, der Feuerwehr Perwolfing und die Funktionäre unserer Feuerwehr. Kommandant Martin Wakolbinger lobte in seiner kurzen Ansprache die echt perfekte Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen im Ernstfall in unserer Gemeinde. Gerade durch das persönliche Kennen der Menschen in den Organisationen funktioniere die Kommunikation auch im Stressfall ausgezeichnet.

Erweitert wurde dieses Mal die Einladung um das "Orange-Licht" - auch die Bauhofmitarbeiter waren mit von der Partie. Bürgermeister Andreas Lindorfer erhielt anlässlich seines kürzlich vergangenen runden Geburtstages ein Bild, mit "seinen Feuerwehrkommandanten" überreicht. Ein kleiner besonderer Dank galt der guten Seele des Feuerwehrhauses: Monika Schaubmair wechselt in den verdienten Ruhestand - sie war dafür verantwortlich, dass es im Feuerwehrhaus auch immer sauber ist.

Es war genug vom Spanferkel und selbstgemachten Mehlspeisen vorhanden, auch die Getränke und das Lagerfeuer gingen nicht aus - so war es ein sehr gelungener und gemütlicher Abend für alle Besucher.

Ewald Schwentner feierte seinen 65. Geburtstag

Eine Abordnung des Kommandos besuchte unseren Kameraden Ewald Schwentner anlässlich seines 65. Geburtstags und überbrachte die Glückwünsche der Feuerwehr Rohrbach. Seit dem Übertritt von der Feuerwehr Kirchbach zur Feuerwehr Rohrbach engagiert sich Ewald in unserer Feuerwehr.

 

Weit über die Grenzen der Feuerwehr Rohrbach ist Ewald für seine Hendl am Holzkohlegrill bekannt. Als "Chefhendlbrater" trägt er die Verantwortung beim Frühschoppen für eine der kulinarischen Attraktionen.

Martin Wakolbinger hob in seiner Ansprache hervor, dass die Kameradschaft für unseren Geburtstag feiernden Kameraden immer besonders wichtig war. In gemütlicher Runde wurden alte Geschichten wiedergeben, viel gelacht und dabei wieder festgestellt: "Wo da Ewald dabei is, do is imma lustig".

Für die Zukunft wünschen wir unserem Kameraden Ewald Schwentner, auch auf diesem Wege, alles Gute für die Zukunft, besonders aber viel Gesundheit und weiterhin viel Freude mit der Feuerwehr.

Hubert Springer jun. im ÖBFV

Unser Kamerad Dipl.Päd Hubert Springer jun. ist seit kurzem delegiertes Mitglied im ÖBFV - im Österreichischen Bundesfeuerwehrverband. Das Referat 5 beschäftigt sich mit Einsatz- Ausbildung und Katastrophenhilfe. Das Sachgebiet 5.1 mit dem Brand- und technischen Einsatz.

In dieses Sachgebiet wurde Hubert vom Oberösterreichischen Landesfeuerwehrverband als Vertreter entsandt - und das nicht ohne Grund. Hubert Springer ist sicher einer der best-qualifiziertesten Feuerwehrmänner, die das Bundesland zu bieten hat.

Seit 1987 ist er Feuerwehrmitglied, damals noch in der Jugendgruppe, versteht sich. Doch bald übernahm er Aufgaben in der Ausbildung - als Gruppenkommandant, Zugskommandant und Stellvertreter des Feuerwehrkommandanten sammelte er schnell viel Erfahrung. Aktuell ist Hubert der Höhensicherungsbeauftragte der Feuerwehr Rohrbach und im Bezirk Rohrbach für die Ausbildung und den Grundlehrgang verantwortlich. Ausbilder bei Weber-Hydraulik für technische Unfallrettung, mit Autor von Fachbüchern zum Thema Einsatztaktik, Mitglied von Projektgruppen im Feuerwehrverband Oberösterreich, und vieles mehr.

Als Mitglied des Sachgebietes Ausbildung Brand- und technische Einsätze soll Hubert Springer nun in der Arbeitsgruppe des ÖBFV neue Einsatztaktiken zur Menschenrettung bei Unfällen mit Fahrzeugen mit alternativen Antriebssystemen (zB Elektro-Fahrzeuge) erarbeiten.

Wir wünschen ihm bei der neuen Aufgabe viel Freude - und sind auch stolz darauf, Hubert Springer als Feuerwehrmitglied in unserer Feuerwehr haben zu dürfen.

Rohrbach-Berg's Kindergärten zu Besuch

mehr als 4

G.S.F. mit diesen drei Buchstaben wird im Feuerwehrwesen nicht nur das “Gefährliche Stoffe Fahrzeug” abgekürzt, sondern auch das Projekt “Gemeinsam-Sicher-Feuerwehr". Dieses Projekt vermittelt bereits den Kindern im Kindergartenalter unter anderem den richtigen Umgang mit dem Feuer, Absetzen eines Notrufes und die Alarmierungskette (wo rufe ich an, was passiert während/nach meinem Anruf bis hin zur Ausfahrt der Feuerwehr, ...).

Allgemein bezieht sich “Gemeinsam-Sicher-Feuerwehr" aber nicht...

...auf das Kindergartenalter, sondern ist eine durchgängige und altersadequate Ausbildung vom Kindergarten bis hin zur Oberstufe höherer Schulen. Das Ziel ist, bereits im Kindergartenalter das Bewusstsein für die Feuerwehr und das richtige Verhalten bei Bränden und Unfällen zu schaffen.

Heuer besuchten uns Kinder beider Kindergärten der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg. Den Anfang machte der Kindergarten Berg, gefolgt von gleich drei Gruppen des Rohrbacher Kindergartens. Alle wurden natürlich standesgemäß mit den Feuerwehrfahrzeugen abgeholt und ins Feuerwehrhaus gebracht.

Nach einer ausgiebigen Führung durch das FF Haus, bei der auch die Einsatzbekleidung und Helme eines/r Feuerwehrmanns/-frau von den Kindern anprobiert und getestet werden konnten, ging es weiter in die Fahrzeughalle wo die Feuerwehrfahrzeuge samt Ausrüstung besichtigt und bestaunt werden konnten.

Nach einer kleinen Stärkung, wurde mit dem Programm im Freien mit dem aktiven Teil des Besuchs fortgesetzt. Die Kinder freuten sich besonders einmal das Löschen mit dem Hochdruckstrahlrohr selbst testen zu können. Nachdem der „Brand“ erfolgreich bekämpft wurde, konnte die „Brandstelle“ von oben mittels der Drehleiter noch kontrolliert und der herrliche Ausblick über unsere Heimatstadt genossen werden.

Mit den Feuerwehrfahrzeugen ging es im Anschluss wieder zurück in den jeweiligen Kindergarten.

Christoph Nigl, Vater eines Kindergartenkindes und Kommandant-Stellvertreter: „Für mich und meine Kameraden/-innen ist es immer eine große Freude, euch bei uns in der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach begrüßen zu dürfen. Es ist immer wieder ein tolles Erlebnis den Kindern das Thema “Feuerwehr” näher zu bringen. Besonders, weil man auch im Nachhinein immer wieder tolle Erlebnisse hat, wie z.B. hat mich ein Kind am nächsten Tag, als ich meine Tochter vom Kindergarten abgeholt habe gefragt, wo ich denn heute mein Feuerwehrauto habe.“ 

HOMEPAGE: GemeinsamSicherFeuerwehr

WEITERE BEITRÄGE LADEN