Feuerwehrausflug nach Sölden

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Anfang Oktober ging es für die Mitglieder unserer Feuerwehr und ihre Partner/innen in das wunderschöne Ötztal nach Sölden. Der Feuerwehrausflug "2020" stand auf dem Programm, welchen wir heuer glücklicher Weise unter strengen Corona-Auflagen "geimpft - genesen - getestet" auch tatsächlich antreten konnten.

Im schönen Hotel "Regina" in Sölden, unweit der Talstation hatten wir eine wunderbare Unterkunft gefunden, die kulinarisch aber auch entspannungstechnisch alles geboten hatte, was wir uns wünschten.

Die Anfahrt vom Mühlviertel am ersten Tag war doch lang und anstrengend, sodass wir erst bei Dunkelheit eintrafen, aber dennoch ein Abendessen genießen konnten.

Am Samstag war dann ein "Action-Tag" für Junge und Junggebliebene geplant. Schon bald morgens machte sich die "Wildwassergruppe" auf den Weg, in die Area 47, der größte Outdoor-Wasserpark Österreichs. Wildwasser-Rafting in der Imster Schlucht, danach noch der Besuch in der Wasserwelt, inklusive Blobbing und der schnellsten Wasserrutsche Europas. Nur unsere mutigsten Burschen trauten sich den Spaß zu.

Für die anderen war es etwas gemütlicher: eine Sport-, eine Tanz- und eine Ü-60er Gruppe erkundeten mit Seilbahnen aber auch mit Wanderschuhen die Berge rund um Sölden. Wunderbares Wetter, traumhafte Fernsicht, viele Mountainbiker, ein paar geschlossene aber auch eine geöffnete Almhütte waren die Zutaten für einen perfekten Wandertag in den Ötztaler Alpen.

Bevor am Sonntag die lange Heimfahrt inkl. Abendeinkehr angetreten wurde, ging es für alle aber noch einmal hoch hinaus. Auf über 3.000 Meter in die Ausstellung Elements 007 - an den Original-Schauplatz der James-Bond-Verfilmung "Spectra". Am Gaislachkogl wird in beeindruckender Weise die Produktion des Filmes in Österreich, aber auch viel über andere James-Bond-Filme gezeigt.

Es waren wunderbare 2 1/2 Tage, die sichtlich alle Teilnehmer sehr genossen haben.

Karl Niedersüß erhält Kulturpreis

Unser Kamerad Oberbrandmeister Karl Niedersüß wurde mit einem besonderen Preis der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg ausgezeichnet. Bereits im Juli 2020 hat der Gemeinderat beschlossen, den Kulturpreis 2020 an Karl Niedersüß zu verleihen. Die würdige Feier ließ coronabedingt auf sich warten, doch nun konnte im Raiffeisensaal die Verleihung des besonderen Preises über die Bühne gehen.

Bereits seit 58 Jahren ist Karl Mitglied unserer Feuerwehr. Er war Gruppenkommandant-Stellvertreter und über viele lange Jahre die Stimme von "Florian Rohrbach", wenn er die Einsatzzentrale besetzte. Sein Erfindergeist und sein technisches Know-How kam auch der Feuerwehr, und das nicht nur in Rohrbach sehr zu Gute. Karl war bei der Entwicklung und der Perfektionierung des "Spineboards" maßgeblich beteiligt; ein Rettungsbrett, welches bei der Personenrettung nach schweren Verkehrsunfällen zur Anwendung kommt, und bei vielen Feuerwehren und Rettungsdiensten schon zur Standardausrüstung gehört.

Der Kommandant Martin Wakolbinger und der frühere Kommandant Sepp Kandlbinder freuten sich sehr über die Einladung von Karl zur Verleihungsfeier. In der Laudatio, gehalten von Franz Gumpenberger, wurden die vielen Talente und Verdienste von Karl Niedersüß gewürdigt. Vor allem seine Foto- und Videoaufnahmen zum Zeitgeschehen in Rohrbach, zuletzt das Großprojekt der Kirchenrenovierung, sind von unschätzbaren Wert.

Karl ist auch bei allen größeren und kleineren Feuerwehrveranstaltungen stets mit seiner Kamera parat, um in professioneller Art die Momente "für die Ewigkeit" festzuhalten.
Wir gratulieren unserem Karl zu dieser besonderen Auszeichnung recht herzlich!

Sponsoring Akkuschrauber

Das Wechselladerfahrzeug, der Neuzugang in unserer Fahrzeughalle, durfte sich gleich über die erste „Neubestückung“ freuen. Bei den Sturmeinsätzen in den letzten Monaten haben sich Akkuschrauber für diverse Arbeiten, wie z.B. das Abdichten von Hausdächern mit Planen, bewährt. Um einen solchen immer griffbereit zu haben, sponserte Johannes Stallinger MBA von SwissLife Select Rohrbach einen solchen im Wert von 350 Euro. Wir danken herzlich für das Sponsoring!

Neues Wechselladerfahrzeug

mehr als 4
mehr als 4

Nach mehr als 20 Jahren Feuerwehrdienst und insgesamt beinahe 30 Jahre allgemeiner Verwendung wurde am heutigen Abend unser altes Kranfahrzeug gegen ein neues Wechselladerfahrzeug mit mittelschwerem Kran (22mt) (WLFA-K1) ausgetauscht. Das neue Fahrzeug besitzt ein MAN 26.430 Fahrgestell mit 3 Achsen und 26 Tonnen Gesamtgewicht. Das Fahrzeug kommt so inkl. Abrollbehälter auf 11m Länge, 4m Höhe und 2,5m Breite.

Der neue Wechsellader ist im Gegensatz zum alten Kran ein Stützpunktfahrzeug und soll sich in Oberösterreich als Kombinationsfahrzeug etablieren. Das Hauptaugenmerk dieses WLFA-K1 liegt am Transport von Abrollbehältern bis max. 10t. Als Basisausrüstung führt das Trägerfahrzeug einen Abrollbehälter (mit Vertikallift) mit Palettengabel, Lasttraverse, Holzgreifer, Schüttgutgreifer und Arbeitskorb mit.
Stützpunktfahrzeuge unterschieden sich von „regulären“ Feuerwehrfahrzeugen insofern, da hier der Träger nicht die Gemeinde bzw. die Feuerwehr ist, sondern der OÖ Katastrophenschutz. Der Ankauf wird über den Katastrophenfond abgewickelt, die Instandhaltung übernimmt allerdings die Gemeinde.

E-AW Johann Hollin ist 80 Jahre Mitglied

Unser Kamerad Ehren-Amtswalter Hans Hollin, im stolzen Alter von 96 Jahren ließ es sich nicht nehmen, an der Gedenkfeier für Sepp Gierlinger und Franz Neumüller, beide langjährige Wegbegleiter, teilzunehmen - und für diesen Zweck an der kameradschaftlichen Veranstaltung auszurücken.

Hans ist seit dem April 1941 Mitglied unserer Feuerwehr und war jahrelang auch in Kommandofunktionen tätig.

Vom Landesfeuerwehrverband Oberösterreich wurde er für seine ungewöhnlich lange Mitgliedschaft mit einer Ehrenurkunde für 80-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, die ihm der Bezirksfeuerwehrkommandant Sepp Bröderbauer anlässlich der Ausrückung überreichte.

Wir gratulieren dir, lieber Hans sehr herzlich zu dieser Auszeichnung, und wünschen dir noch viele weitere (Mitglieds-)jahre in deiner Feuerwehr.

WEITERE BEITRÄGE LADEN