Gemeinsam Sicher Feuerwehr

Der Kindergarten Berg, genauer gesagt, die Schulanfänger des Kindergartens Berg besuchten die Feuerwehr Rohrbach. "Brand- und Katastrophenschutzerziehung im Kindergarten" hört sich für Kinder nicht spannend an, war es aber trotzdem.

Gemütlich begann der Vormittag mit einem Frühstück im Kindergarten, dann wurden die Begleiter und alle SchulanfängerInnen schon mit den Feuerwehrautos ins Feuerwehrhaus gebracht.

Martin Wakolbinger und David Höllwirth stellten die Rohrbacher Feuerwehr vor, die Kinder wussten über die Tätigkeiten einer Feuerwehr und alle wichtigen Notrufnummern schon ziemlich gut bescheid. Das große Feuerwehrhaus wurde besichtigt, die Schutzausrüstung vorgezeigt und auch angezogen. Dass der eine oder die andere noch ein bisschen in die Feuerwehrjacken hineinwachsen muss, versteht sich von selbst. Trotzdem schauten sie schon wie richtige kleine Feuerwehrfrauen und -männer aus.

Nach einer Stärkung stand aber das aktive Programm an der Tagesordnung. Die Kinder konnten alle selbst mit dem Hochdruckstrahlrohr spritzen oder eine Autotür mit der hydraulischen Schere zerschneiden. Natürlich halfen die echten Feuerwehrmänner mit etwas Muskelkraft nach, wo diese gebraucht wurde.

Nach einem tollen Überblick über die Stadt Rohrbach-Berg, nämlich vom Korb der Drehleiter aus und der sicheren Landung am Boden fuhren die Schulanfänger zurück in ihren Kindergarten. Natürlich nicht mit dem Kindergartenbus, sondern mit Tanklöschfahrzeug und Kommandofahrzeug.

Jedenfalls ein sehr gelungener Vormittag, wo nicht nur Spaß, sondern auch das eine oder andere Lehrreiche rund um das Feuerwehrwesen vermittelt werden konnte. Die Kinder, die Feuerwehrmänner, der Kindergarten-Zivi und die Pädagoginnen waren alle zufrieden - und vielleicht findet die eine oder der andere in einigen Jahren wieder zurück zur Feuerwehr - als Mitglied in der Jugendfeuerwehr beispielsweise.

Floriani Ausrückung

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Anlässlich des Gedenktages des Schutzpatrons der Freiwilligen Feuerwehren rückten die Feuerwehren Rohrbach im Mühlkreis und Perwolfing am 07. Mai 2017 zum Kirchgang aus. Kommandant Martin Wakolbinger führte 43 Kameraden der FF Rohrbach, sowie zahlreiche Kameradinnen und Kameraden aus Perwolfing um das "Kranzl" in Richtung Kirche.

Kaplan Matthäus feierte mit den Feuerwehrkameraden den Gottesdienst, welcher von der Sängerrunde Berg musikalisch umrahmt wurde. Dabei konnten sich die Feuerwehrmitglieder im Gottesdienst gestaltend einbringen. Die Lesung, sowie die Fürbitten wurden von Feuerwehrkameraden gelesen, der Ministrantendienst von Jugendfeuerwehrmitgliedern geleistet.

Nach der heiligen Messe wurden die Feuerwehren wieder von der Stadtmusikapelle Rohrbach auf den Stadtplatz begleitet, wo sich die Feuerwehrmitglieder der Bevölkerung präsentierten und anschließend zum kameradschaftlichen Teil abtreten konnten.

Die Zusammenkunft anlässlich des Florianitages wurde auch genutzt um allen Feuerwehrkameraden die neue Homepage vorzustellen.

Im Rahmen eines Maturaprojektes der Berufsbildenden Schulen hat ein Projektteam aus dem IT-Zweig die Homepage in Typo3 neugestaltet und auch den ersten Imagefilm für die Feuerwehr Rohrbach erstellt.
Martin Wakolbinger bedankte sich für die professionelle Arbeit und hob das umfangreiche Wissen des Projektteams hervor.
Das Projektteam, bestehend aus Michael Lindorfer, Alexander Hötzendorfer, Martin Gahleitner und Philipp Forstner hat für das gesamte Maturaprojekt ca. 1.200 Stunden aufgebracht.
Aufgrund des großartigen Einsatzes hat das Kommando beschlossen sich offiziell in diesem Rahmen zu bedanken.

Die gesamte Mannschaft war begeistert vom präsentierten Ergebnis und freut sich mit der Homepage wieder eine der Zeit entsprechende Informationsplattform anbieten zu können.

Floriani wird aber bei der FF Rohrbach traditionell auch zur Ehrung von verdienten Feuerwehrkameraden verwendet.
An Löschmeister Michael Liebletsberger wurde die 25 jährige Feuerwehrdienstmedaille überreicht.
1992 trat Michael der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis bei. Nach einem "Gastspiel" bei der Feuerwehr St. Ulrich im Mühlkreis wechselte er 2016 wieder zurück zu uns nach Rohrbach. 25 Jahre Dienst am Nächsten, eine tolle Leistung die mit der Verleihung dieser Medaille zum Ausdruck kommt.
Danke Michael für deine mittlerweile 25 Jahre andauernde Kameradschaft.

Jugendgruppen- und Familienausflug

Den schulfreien „Florianitag“ am 4. Mai nutzte die Feuerwehr Rohrbach erstmals für einen gemeinsamen Familienausflug. 47 Reiselustige trafen sich zeitig in der Früh um in den Bayernpark zu fahren.

Nach gut zwei Stunden Busfahrt konnten wir den Freizeit-und Erlebnispark beinahe alleine stürmen, da in Bayern ein normaler Schultag war. Auch der Wettergott meinte es gut mit uns und wir kamen trocken und mit Sonnenschein durch den Tag. Pünktlich bei Betriebsschluss fanden sich alle wieder beim Bus ein. Mehr oder weniger geschlaucht, aber glücklich über den actionreichen Tag traten wir die Heimreise an. Alle Teilnehmer (vom 5-monatigen Baby bis zum Opa) waren der Meinung, dass es ein gelungener und schöner Tag war. Einer Wiederholung steht also nichts im Wege.

Feuerwehrhaus Reinigung

Traditionell wird bei der Feuerwehr Rohrbach im Frühjahr das Feuerwehrhaus und die Fahrzeuge einer Generalreinigung unterzogen. Zahlreiche Kameraden sind jährlich bei dieser Putzaktion dabei.

Gemeinsam wurden die gesamten Räumlichkeiten gesäubert. Auch die Kinder der Feuerwehrkameraden durften dabei den Putzlappen bzw. die Besen schwingen und unterstützten damit die Feuerwehrmitglieder tatkräftig.

Gerätewart Klaus Magauer und sein Team sorgte nach getaner Arbeit für das leibliche Wohl.
DANKE an alle HELFER/INNEN.

Kegelabend 2017

Der Abend des 08.04.2017 stand ganz im Zeichen der Kameradschaft. Es fand der traditionelle Kegelabend beim Wirt z’Arnreit statt.

Einige Kameraden und deren Partner haben sich um 19:30 Uhr getroffen und nach dem allgemeinen „Einschießen“ begann die Wertung. Familie Lehner war wie jedes Jahr nicht zu schlagen.
Doch die Reihung beim Kegeln war nicht so wichtig, mal Themen abseits der Feuerwehr zu besprechen und das olympische Motto „Dabei sein ist alles“ standen im Vordergrund.
Denn neben dem fachlichen Können ist im Einsatzdienst besonders wichtig, sich auf seine Kameraden verlassen zu können. Das Vertrauen unter den Kameraden wird mit derartigen Veranstaltungen gestärkt.

WEITERE BEITRÄGE LADEN