Rohrbach-Berger Blaulichtgrillerei

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Am Freitag, den 12. August 2022 versammelten sich die Funktionäre der Blaulichtorganisationen, sowie die Gemeindebediensteten aus Rohrbach-Berg beim Feuerwehrhaus für einen gemütlichen Grillabend. Seitens der Feuerwehr waren 32 Führungskräfte samt PartnerInnen beteiligt, insgesamt waren es 85 Personen.

Die Amtsleiterin der Stadtgemeinde, diverse MitarbeiterInnen vom Stadtamt, der Ortsstellen Ausschuss des Roten Kreuzes Rohrbach, das Kommando der Feuerwehr Perwolfing sowie die Jugendbetreuer und der HÄND der Gemeinde Rohrbach waren beim gemeinsamen Treffen anwesend.

Nach fast 4 Jahren - die letzte Blaulichtgrilleri fand am 17. August 2018 statt - trafen sich die diversen Einsatzorganisationen wieder mal zum gemeinsamen Mahl. Kommandant ABI Martin Wakolbinger und Bürgermeister Andreas Lindorfer leiteten die Blaulichtgrillerei mit Dankesworten ein und lobten die gute Zusammenarbeit der diversen Einsatzorganisationen. Seitens der Feuerwehr wurde für interessierte Personen auch mit der Drehleiter gefahren - mit zahlreichen positiven Rückmeldungen.

Gegen acht Uhr wurde die Spansau von der Schaufleischerei & Gasthof Zalto-Höglinger in Kirchberg ob der Donau angeschnitten. Ein gemeinsamer Grillabend ist sicherlich auch für die Teilnehmer vom Vorteil, da man sich mit diversen Organisationsübergreifenden Themen auseinandersetzen kann. Mit Kaffee, Schaumrollen, diversen Kuchen und dem ein oder anderen Bier wurde der Abend ausgeklungen.

Vielen Dank an das Rote Kreuz Rohrbach, die Polizeiinspektion Rohrbach sowie der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg für die allzeit gute Zusammenarbeit.

Sponsoring Forsthelm und Motorsäge

Mit einer großzügigen Spende unterstützten uns die Firma Holzkonzept (Bernhard Sonnleitner) und das Lagerhaus Rohrbach (Leiter der Landmaschinenwerkstätte Stefan Zoidl) beim Ankauf eines Forsthelmes bzw. einer Motorsäge für das Wechselladefahrzeug. Diese Ausrüstung ist besonders bei Sturmschäden oder anderen Unwetterereignissen wichtig, um adäquat helfen zu können. Wir danken herzlich für das Sponsoring!

Großbrand in Ulrichsberg

mehr als 4
mehr als 4

In der Ortschaft Lichtenberg der Marktgemeinde Ulrichsberg brach am 04. August 2022 ein Großbrand aus, welcher zwischenzeitlich 14 österreichische, 2 deutsche sowie eine tschechische Feuerwehr auf Trab hielt. Die Feuerwehr Rohrbach rückte gemäß Alarmplan mit der Drehleiter sowie dem Tanklöschfahrzeug zur Brandbekämpfung aus.

Da sofort die Alarmstufe 2 ausgelöst wurde, war die Feuerwehr Rohrbach auch alarmiert und nach kurzer Zeit auf dem Weg zum Einsatzort. Der Einsatzleiter gab bei der Anfahrt den Befehl, die Drehleiter an der Ostseite des Hofes zu platzieren, um den Brand von oben zu bekämpfen und die direkt angrenzenden Nachbarhäuser zu schützen.

Das Kommandofahrzeug zwei wurde mit weiterem Personal, welches sich noch beim Feuerwehrhaus in Bereitschaft hielt, zur Einsatzstelle gerufen, um eventuell weitere Aufstellplätze für die Drehleiter zu erkunden. Weitere Atemschutzträger im Feuerwehrhaus wurden später ebenfalls mit dem Kleinlöschfahrzeug-Logistik alarmiert, wurden jedoch nicht mehr benötigt und konnten auf halbem Weg umdrehen.

Das Tanklöschfahrzeug begab sich in unmittelbare Nähe zur Drehleiter, um diese mit Löschwasser zu versorgen. Unweit befand sich ein Löschwasserteich, von dem das Tanklöschfahrzeug durch die anderen Feuerwehren gespeist wurde. Durch die schnelle Zusammenarbeit aller anwesenden Feuerwehren konnte das Wohnhaus sowie die angrenzenden Gebäude geschützt werden. Der Heustadl brannte jedoch trotz schnellem Einsatz der Feuerwehren bis auf die Grundmauern nieder.

Die letzten Kräfte der Feuerwehr Rohrbach konnten den Einsatz nach ca. fünf Stunden beenden und füllten die verbrauchten Gerätschaften auf. Insgesamt befanden sich 25 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

 

 

Schwelbrand bei Wohnhaus

mehr als 4
mehr als 4

Zum dritten Brandeinsatz innerhalb einer Woche wurde die Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis gemeinsam mit den Feuerwehren Oepping, Perwolfing sowie St. Oswald bei Haslach am 02. August gegen 22:30 alarmiert. Im Einsatzgebiet der Feuerwehr Perwolfing brach unter der Dachkonstruktion eines Wohnhauses ein Schwelbrand aus.

Die ersteintreffende Kommandofahrzeug 1 der Feuerwehr Rohrbach verschaffte sich ein erstes Lagebild und gab den Befehl für die Brandbekämpfung an den Atemschutztrupp des Tanklöschfahrzeuges Rohrbach durch. Kurz darauf wurde die Einsatzleitung an die Feuerwehr Perwolfing übergeben, da sich das Brandobjekt in der Einsatzzone Perwolfing befindet.

Die Drehleiter wurde auf Befehl des Einsatzleiters kurz darauf auf der Straße neben dem Brandobjekt in Stellung gebracht, um die Dachhaut zu öffnen und den Brand gezielt zu bekämpfen. Mittels Wärmebildkamera wurde der Brandraum nach weiteren Glutnestern durchsucht und diese abgelöscht. Gleichzeitig machte sich ein Kamerad, welcher Rauchfangkehrer ist, auf den Weg um die Heizung und den Kamin zu prüfen.

Die Feuerwehren Perwolfing, Oepping und St. Oswald bei Haslach sowie die Mannschaft vom Rüstlöschfahrzeug Rohrbach stellten jeweils einen Atemschutztrupp, welcher sich bei der Atemschutzsammelstelle einfand. Nach gut einer Stunde und 45 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr Rohrbach und die 24 Kameraden beendet, die Feuerwehr Perwolfing verblieb für Nachlöscharbeiten vor Ort.

 

 

Kleinbrand bei PKW

Am heutigen Sonntagnachmittag wurden die Kameraden der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis um 16:00 zu einem Fahrzeugbrand alarmiert. Drei Minuten nach der Alarmierung machte sich das vollbesetzte Tanklöschfahrzeug auf den Weg zu einem größeren Parkplatz in der Hanriederstraße.

Die Fahrzeugbatterie im Heckbereich des PKW war bei Eintreffen der Feuerwehr schon durch den Fahrzeuglenker weitestgehend abgelöscht. Die Batterie wurde ausgebaut und später in ein Wasserbad gelegt, um ein Wiederaufflammen zu verhindern. Das Rüstlöschfahrzeug, welches sich noch auf der Anfahrt befand, konnte nach kurzer Zeit wieder einrücken. Nach einer dreiviertel Stunde war auch der Einsatz für das Tanklöschfahrzeug sowie die 25 ausgerückten Kameraden beendet.

WEITERE BEITRÄGE LADEN