Gefahrgutaustritt beim Pöschlteich

Ein aufmerksamer Anrainer, der mit seinem Hund gerade eine abendliche Gassirunde drehte, bemerkte am 28.06.2019 gegen 17:45 Uhr eine auslaufende, schäumende Flüssigkeit. Der zu diesem Zeitpunkt unbekannte Stoff floss bereits vom Bereich einer Baustelle in Richtung Pöschlteich.

Durch den verständigten Bauabteilungsleiter der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg wurde der zuständige Polier zur Baustelle gerufen. Die Alarmierung der Feuerwehr Rohrbach erfolgte über den Journaldienst.

Auftrag war es die ausgelaufende Flüssigkeit zu binden. Zwei Kameraden, die sich im Feuerwehrhaus befanden, rückten mit dem Öleinsatzfahrzeug zur besagten Örtlichkeit aus.

Die weitere Erkundung ergab, dass es sich bei der auslaufenden Flüssigkeit um einen stark ätzenden umweltgefährdenden Stoff handelte. Umgehend wurde neben weiteren Einsatzkräften der Feuerwehr, die Polizei und Vertreter der Behörde zur Einsatzstelle gerufen.

Das Binden des auslaufenden Stoffes mittels Öl- bzw. Chemikalienbindemittel zeigte nur mäßig erfolgt, jedoch war nach Feststellung des Stoffes von eine guter Bindewirkung mit Zement auszugehen. Dieser wurde bereits auf der Baustelle gelagerter und stand somit in ausreichender Menge zur Verfügung. Die nachalarmierte Mannschaft konnte die Flüssigkeit binden und so das Einfließen in den Pöschlteich verhindern. Eine Umweltverschmutzung konnte dadurch noch rechtzeitig verhindert werden.

Das kontaminierte Erdreich wurde mittels Bagger abgetragen und muss einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden. Der bekannte Spazierweg wurde vorübergehend gesperrt.

Die zwölf eingesetzten Kameraden waren mit dem Öleinsatzfahrzeug, dem Kommandofahrzeug 2 und dem Rüst-Löschfahrzeug bis ca. 22:15 Uhr im Einsatz."

60. Geburtstag von Josef Hörschläger

mehr als 4

Im Juni durften wir wieder einem unserer Feuerwehrmitglieder zum Geburtstag gratulieren.

Josef Hörschläger wurde 60 Jahre alt.

Ein Anlass der auch in der Feuerwehr Rohrbach würdig gefeiert wurde.

Eine Abordnung des erweiterten Kommandos war am 24.06.2019 bei Josef eingeladen und durfte im Namen der Feuerwehr Rohrbach, aber auch im Auftrag des Abschnittsfeuerwehrkommandos Rohrbach die besten Glückwünsche anlässlich des runden Geburtstags überbringen.

Unser Kommandant lies die Feuerwehrkarriere von Josef kurz Revue passieren:

Neben dem Engagement im Rahmen der drei Landesbewerbe als Festhallenverantwortlicher übernahm der Jubilar immer wieder ehrenamtlich Funktionen in der Feuerwehr. In fünf Jahren Zugskommandant, mehrere Jahre Kommandant Stellvertreter und bei der Tätigkeit im Abschnittsfeuerwehrkommando als Verantwortlicher im Bereich Atemschutz war stets ein Verlass auf Josef.

Bis heute werden bei den Feuerwehren Atemschutzübungen auf Abschnittseben durchgeführt. Eingeführt wurden diese nach der Idee unseres jubilierenden Feuerwehrmitglieds.

Im aktiven Feuerwehrdienst war Josef als Kraftfahrer und Maschinist auf sämtlichen Fahrzeugen und Gerätschaften immer eine Stütze der Feuerwehr.

Sein Einsatz für das Ehrenamt wurde mit der Verleihung des Dienstgrads Ehrenoberbrandinspektor sowie durch das Oö. Feuerwehr-Verdienstkreuz III. Stufe gewürdigt.

Lieber Josef, danke für die Einladung. Wir wünschen dir alles Gute, Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Jahre in der Feuerwehr Rohrbach!

 

 

Überflutung nach Starkregen

Ein Keller im Ortsgebiet stand mehrere Zentimeter hoch unter Wasser.

 

Vermutlich aufgrund der starken Regenfälle und einer teilweise verlegten Kanalisation kam es zu einem Rückstau in den Keller.

Der verständigte Journaldienst lies aufgrund der sich ergebenden Schadenslage die gesamte Feuerwehr über die Landeswarnzentrale alarmieren.

Das Kleinlöschfahrzeug-Logistik wurde im Feuerwehrhaus mit einem Rollcontainer "Wasserschaden" beladen und konnte nahezu zeitgleich mit dem Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle ausrücken.

Vor Ort wurden sämtliche Vorbereitungen für das Abssaugen des stehenden Wassers mittels Nasssauger getroffen. Zeitgleich wurde mit dem Tanklöschfahrzeug eine Kanalspühlung vorgenommen.

Durch die Kanalspühlung wurde der Ablauf freigelegt und das Wasser konnte selbständig von den Kellerräumlichkeiten ablaufen. Mittels Wasserschiebern wurde der Boden abgezogen und konnte so an die Hausbewohner übergeben werden.

Nach 50 Minuten waren die eingesetzten Kräfte wieder einrücken.

Garagenbrand in Neudorf

Am 10.06.2019 wurden die Feuerwehren Haslach an der Mühl, Kasten und Rohrbach im Mühlkreis zu einem Garagenbrand nach Neudorf alarmiert. Um 18:37 Uhr heulten dazu die Sirene der alarmierten Feuerwehren.

Bereits bei der Anfahrt rüsteten sich die Atemschutzträger für den Einsatz aus. Das Tanklöschfahrzeug rückte bis zum Brandobjekt vor, die Drehleiter blieb im Bereich der Zufahrtsstraße in Bereitschaft.

In einer Garage mit mehreren Kraftfahrzeugen kam es zu einem Brandausbruch. Dieser machte sich durch den Rauchaustritt beim geschlossenen Garagentor bemerkbar. Zur Brandbekämpfung musste das Garagentor gewaltsam mittels Spreizer, Rettungszylinder und Säbelsäge geöffnet werden.

Nachdem der Zugang geschaffen war, konnte die Brandbekämpfung durch den Atemschutztrupp durchgeführt werden. Das Brandobjekt wurde danach noch mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Im angrenzenden Wohnhaus wurden mit dem Elektrolüfter der Drehleiter Belüftungsmaßnahmen durchgeführt.

Um 20:18 Uhr war die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Von den 31 in das Feuerwehrhaus gekommenen Feuerwehrmitgliedern aus Rohrbach-Berg rückten 12 Einsatzkräfte nach Haslach aus.

Bericht der Feuerwehr Haslach

Das war ein toller Frühschoppen

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Bei perfektem Wetter, nicht zu heiß - und trotzdem schön - ging der traditionelle Feuerwehr-Frühschoppen über die Bühne. Die Hendlspieße drehten sich, das Bier war angezapft, Schnitzel und Pommes bruzzelten vor sich hin, die Bratwürstel lagen auf dem Grill, wunderschöne Torten waren aufgeschnitten, der Teig für Bauernkrapfen war frisch gerührt. Mit einem Wort: es war angerichtet - fehlten nur noch die Besucher...

... und diese strömten bei Sonnenschein in unzähliger Zahl zum Feuerwehrhaus. Die Jugendmusikkapelle RoSa - und danach die Stadtmusikkapelle Rohrbach-Berg spielten groß auf. 

Somit war der Frühschoppen einfach wieder einmal großartig - und genau nach unserem Geschmack. 420 Portionen Hendl vom Holzgrill waren kurz nach 12 Uhr über den Anrichttisch gegangen. Aber hungrig musste niemand den Frühschoppen verlassen. Köstliche Schnitzl, Bratwürstel waren auch Nachmittags noch zu haben.

Auch die Torten und Mehlspeisen waren auf Grund des großen Ansturmes bald vergriffen - aber auch hier kam niemand zu kurz: hunderte frisch gebackene Bauernkrapfen mit Zucker und Marmelade ließen sich die Besucher schmecken.

Die Vorführung des Rohrbacher TRT (Technical Rescue Team) zur Einstimmung auf die Österreichischen THL-Tage im September 2019 war gut besucht - auch zahlreiche Kinder ließen sich schminken, hüpften in der Burg herum oder ließen sich eine Runde mit dem Feuerwehrauto chauffieren.

Der Kommandant blickte voller Stolz und sehr zufrieden auf den Frühschoppen zurück. Seine Mannschaft und die vielen Helfer, allen voran aber Bertram Peherstorfer als Hauptverantwortlicher haben wieder einen tollen Frühschoppen geschafft.

Wir freuen uns auf's nächste Jahr - und danken den vielen Besuchern für ihr Kommen und die jahrelange Treue.

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

mehr als 4

Ein Verkehrsunfall ereignete sich am 27.05.2019 auf der B38 im Bereich der Umfahrung Süd in Rohrbach-Berg.

Zur Reinigung der Fahrbahn und Beseitigung der Verkehrsbehinderung wurde unsere Feuerwehr um 14:10 Uhr alarmiert.

 

An der Unfallstelle waren beim Eintreffen der Feuerwehr bereits die Polizei und das Rote Kreuz vor Ort.

Von der Feuerwehr wurde der Brandschutz sichergestellt und nach Freigabe durch die Polizei die Unfallstelle gereinigt. Fahrzeugteile wurden von der Straße entfernt und auslaufenden Betriebsmittel gebunden.

Die Abschleppunternehmen wurden beim Aufladen der Fahrzeuge unterstützt.

Nach einer kurzen Einsatzzeit von ca. 45 Minuten konnten alle ausgerückten Feuerwehrkräfte wieder einrücken.

 

 

HBM Andreas Wolfmaier erfolgreich bei "Feuerwehrmatura"

Fünf Monate der intensiven Feuerwehrausbildung haben sich gelohnt.

Bei der Schlussveranstaltung des Leistungsbewerbes am 24.05.2019 konnte unserem Gruppenkommandant das höchste Leistungsabzeichen im Feuerwehrdienst übergeben werden.

Beim Bewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold wird jeder Bewerber einzeln beurteilt.

Die Teilnehmer müssen sich in mehreren Bereichen beweisen:

  • Ausbildung in der Feuerwehr (Kenntnis und Umsetzung der Ausbildung in der eigenen Feuerwehr)
  • Berechnen, Ermitteln, Entscheiden (Löschmittelbedarf- und Löschmittelverbrauchsberechnungen)
  • Brandschutzplan (Lesen eines Brandschutzplanes)
  • Formulieren und geben von Befehlen (Erteilen von Einsatzbefehlen)
  • Fragen (301 Fragen aus Taktik, Technik und Organisation)
  • Führungsverfahren (schriftliche Bearbeitung eines Brandeinsatzes und eines technischen Einsatzes)
  • Verhalten vor einer Gruppe (Exerzieren einer Gruppe als Kommandant)

Nur 199 Feuerwehrmitglieder aus OÖ stellten sich dieser Herausforderung. Für 28 Bewerber (14%) hat es leider nicht gereicht.

Nach der offiziellen Schlussveranstaltung wurde die Leistung von Andreas Wolfmaier auch bei der Feuerwehr Rohrbach gebührend gefeiert. Im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens gratulierten eine Abordnung des Kommandos, sowie die Familienmitglieder dem erfolgreichen Feuerwehrmitglied.

"Neben dem erworbenen Wissen ist es vor allem die Kameradschaft unter den Teilnehmern von der jeder Einzelne profitiert", brachte es auch Bezirksfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Josef Bröderbauer auf den Punkt, "Viele der Teilnehmer haben bereits bzw. werden Führungspositionen in den einzelnen Feuerwehren übernehmen. Durch die gemeinsame Ausbildung im Bezirk wurde das Netzwerk unter den Feuerwehren verbreitert".

Den Glückwünschen unseres Kommandanten bleibt Nichts mehr hinzuzufügen: "Lieber Andy, du kannst mächtig stolz sein auf die erbrachte Leistung. Danke für die Bereitschaft viele Stunden in diese Ausbildung zu investieren."

Funker erfolgreich beim 46. Landesbewerb

mehr als 4
mehr als 4

Am 10. Mai 2019 war die OÖ Landesfeuerwehrschule Treffpunkt der Funker aus ganz Oberösterreich.

Der Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze wurde abgehalten.

553 Teilnehmer und weit über 100 Bewerter waren an diesem Bewerb beteiligt.

Mit dabei auch drei Funker aus Rohrbach-Berg.

Ing. Michael Kepplinger, Paul Lindofer und Harald Past stellten sich der Herausforderung.

Fünf Stationen gibt es beim Funkleistungsbewerb zu absolvieren. Dabei wird das Wissen um den Feuerwehrfunk, die Kartenkunde und das Arbeiten mit einem Alarmplan überprüft. Auch das  Übermitteln von Nachrichten für den Fall einer fehlenden direkten Funkverbindung und das richtige Ausfüllen der Einsatzformulare wird unter Simulation einer Alarmierung abgeprüft.

Auf Abschnittsebene wurden zur Vorberietung vier Ausbildungsabende angeboten, die von allen teilnehmenden Feuerwehrmitgliedern gerne angenommen wurden.

Allen drei Teilnehmer aus Rohrbach-Berg konnte nach dem Bewerb das begehrte Leistungsabzeichen überreicht werden. Mit der gebotenen Leistung wurden sehr gute Platzierungen erreicht, auch wurde die Berechtigung erlangt im nächsten Jahr in der nächsten Stufe „Silber“ anzutreten.

Das dies keine Selbstverständlichkeit ist zeigt die Ergebnisliste. Von 553 Teilnehmern bestanden nur 509 Teilnehmer, weitere 37 Teilnehmer erreichten die vorgegebene Punkteanzahl für den Antritt in der nächst höheren Leistungsstufe Silber nicht.

"Die Leistungen unserer Funker aus Rohrbach-Berg ist beachtenswert. Nur wenige Punkte wurden abgegeben. Bei der besonders einsatzrelevanten Station Funker in einem Einsatzfahrzeug, waren alle unsere Teilnehmer fehlerfrei" ist auch Lotsenkommandant Matthias Harringer, selbst Ausbildner und Bewerter beim Funkleistungsabzeichen sichtlich stolz.

Ein Dank gilt den drei Teilnehmern die viel kostbare Zeit für die Vorbereitung aufbracht haben um sich im Feuerwehrfunk, welcher unbestritten eines der wichtigen Kommunikations- und Führungsmittel in der Feuerwehr ist, zu verbessern und Routine zu sammeln.

Brandmeldealarm 17.05.2019

Ein Brandmeldealarm forderte den Einsatz der Feuerwehr.

 

Mit dem Kommandofahrzeug rückte der Einsatzleiter zur ersten Lageerkundung aus. Das TLF und die Drehleiter ergänzten die ausrückende Mannschaft.

Bis zur Lokalisierung des Brandmelders ging ein Atemschutztrupp entsprechend den Standardeinsatzregeln beim Portier in Bereitschaft. Ausgerüstet mit den Mitteln zur Personenrettung und zur Brandbekämpfung wäre ein rascher Einsatz des Atemschutztrupps so jederzeit möglich gewesen.

Beim Brandmelder in der Schleuse zum OP konnte keine Brandentwicklung mehr festgestellt werden.

Die Feuerwehr Rohrbach war mit 24 Mann im Einsatz

Brand in Straßengraben

Im Bereich des Kreisverkehrs B 127 / B 38 Nähe der Shell-Tankstelle war im Straßengraben ein Brand ausgebrochen. Vermutlich ein verlorener Teil eines Kraftfahrzeuges hatte in der Wiese zu brennen begonnen.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer alarmierten unsere Feuerwehr - innerhalb kürzester Zeit rückten wir mit Tanklösch- und Rüstlöschfahrzeug aus. In der Zwischenzeit hatte aber ein Passant den Brand bereits gelöscht. So war unsere Aufgabe lediglich eine Nachkontrolle des Brandobjektes. Ein Bedarf eines Löscheinsatzes war nicht mehr gegeben. Nach kurzer Einsatzzeit konnten wir wieder einrücken.

Insgesamt 30 Feuerwehrmitglieder hatten sich nach dem Sirenenalarm im Feuerwehrhaus eingefunden.

WEITERE BEITRÄGE LADEN