Patientenrettung über Drehleiter

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Ödenkirchen wurde die Drehleiter aus Rohrbach am 06.07.2018 um 10:21 Uhr zur Patientenrettung in die Ortschaft Zaglau gerufen.

Auf einer Baustelle hatte sich ein Unfall ereignet.

Durch die Einsatzkräfte vor Ort wurde die Drehleiter bereits auf der Anfahrt informiert und vorbildhaft eingewiesen.

Eine verletzte Person konnte baustellenbedingt nicht über eine Treppe vom Unfallort im Dachgeschoß abtransportiert werden. Eine patientenschonende Rettung erfolgte daher unter laufender Betreuung durch den Notarzt über die Drehleiter.

Nach etwas mehr als einer Stunde war die Einsatzbereitschaft der ausgerückten Mannschaft wieder hergestellt.

Unsere Jugend auf Erfolgskurs

Die Bewerbssaison ist fast gelaufen - der Landesbewerb ist zwar noch ausständig, aber die Rohrbach-Götzendorfer Jugendgruppe kann schon jetzt auf viele Erfolge zurückblicken. Beim Bezirksbewerb in Julbach reichte es schließlich in Bronze in der Klasse 1 zum Sieg.

Bereits Mitte Jänner startete das Training. In der Halle wurden Knoten und andere wichtige "Handgriffe" bereits einstudiert, bevor es im Frühling ab nach draußen, auf die "Bahn" ging. Gute Platzierungen im vorderen Bereich ließen auf weitere gute Ergebnisse hoffen, obwohl anfänglich immer wieder "leichte Fehler" dabei waren. Aber Plätze um 5 und 6 waren bereits "eingefahren".

Das Training wurde dennoch intensiviert, der gesamte Bewerbsablauf in kleine Teilportionen zerlegt, immer mit der Stoppuhr dabei, Teilzeiten analysiert und kleine Veränderungen vorgenommen, berichten Günter Leitenmüller und Daniel Schauer, die Trainer der Bewerbsgruppe.

Die Leistungskurve zeigte stetig nach oben. So war es fast nur eine Frage der Zeit, bis die Gruppe beim Bezirksbewerb in Julbach so richtig zuschlagen konnte. Der Sieg in Bronze in der 1. Klasse und der 3. Platz in Silber war eine echte Krönung und ein super Erfolg. Auch Margarete Moser - die Jugendbetreuerin war mit den Mädchen und Burschen überaus zufrieden. In der Bezirkswertung (Gesamtwertung der abgelaufenen Bewerbe) kommt die Rohrbach-Götzendorfer Jugendgruppe auf den ausgezeichneten 3. Platz in der 1. Klasse. 

"Wir sind super stolz auf euch", postete der Kommandant Martin Wakolbinger der erfolgreichen Gruppe per WhatsApp zu.

PKW Bergung nach Verkehrsunfall

Durch die Landeswarnzentrale wurden die beiden Feuerwehren Oepping und Rohrbach am 16.06.2018 um 09:54 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die B38 zwischen Rohrbach und Oepping alarmiert.

Das Unfallfahrzeug lag neben der Fahrbahn im Maisfeld am Dach.

Der Einsatzleiter wurde bereits beim Eintreffen von den Rettungskräften informiert, dass sich keine Personen mehr im Fahrzeug befinden.

Die an der Unfallstelle anwesende Feuerwehr Oepping sicherte bereits die Unfallstelle ab und stellte auch den Brandschutz sicher.

Nach einer Absprache zwischen den anwesenden Führungskräften wurde die Einsatzleitung für die Aufräumarbeiten der FF Rohrbach übergeben, weil die Unfallstelle im Gemeindegebiet von Rohrbach-Berg liegt.

Zur Beseitigung der Umweltgefahr durch auslaufende Betriebsmittel wurde das Fahrzeug mit dem Feuerwehrkran geborgen.

Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehrkräfte gereinigt. Zusätzlich wurden im Auftrag der Polizei die Öl-Spur-Tafeln aufgestellt.

Während den Bergungsarbeiten wurde durch ausgebildete Lotsen der Verkehr wechselseitig angehalten und der Brandschutz sichergestellt.

Nach ca. einer Stunde konnte die Bundesstraße wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden.

Für diesen Einsatz waren 23 Kameraden mit dem Rüstlöschfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug, dem Kranfahrzeug und dem Mannschaftstransportfahrzeug ausgerückt.

Die FF Oepping war ebenfalls mit 19 Kameraden ausgerückt, stand mit drei Fahrzeugen bereit und hat für interessierte Leser ebenfalls einen Einsatzbericht unter www.ff-oepping.at veröffentlicht.

 

 

Brandgeruch nach Blitzschlag

Während eines schweren Gewitters am 11.06.2018 über Rohrbach-Berg kam es zu einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus in Lanzerstorf.

Der Brandgeruch lies auf eine Brandentwicklung hindeuten, weshalb die Feuerwehr alarmiert wurde.

 

Zufällig im Feuerwehrhaus anwesende Feuerwehrkräfte konnten unverzüglich mit dem Kommandofahrzeug ausrücken.

Aufgrund des Blitzschlages wurde das Haus auf Brandstellen überprüft. Dabei konnten starke Brandspuren entdeckt werden. Diese wurden mit der Wärmebildkamera auf erhöhte Temperaturen untersucht.

Nach der durchgeführten Kontrolle konnte Entwarnung gegeben werden.

Für das weitere rasche Eingreifen standen zwei Atemschutztrupps vor dem Gebäude in Bereitschaft.

Neben dem Kommandofahrzeug, welches mit dem Einsatzleiter zur Erkundung zur Einsatzstelle ausgerückt war, standen das Tanklöschfahrzeug, die Drehleiter und das Rüstlöschfahrzeug zum Einsatz bereit.

Volksfeststimmung beim Frühschoppen

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Es war alles perfekt angerichtet: Sonnenschein, ein "frisch gesegnetes" Löschfahrzeug, sich drehende Hendl am Holzgrill, Bier vom Fass, in der Kaffeestube die schönsten Torten und Kuchen, eine Hüpfburg, Ponys für die Kinder, golbraune Schnitzl und Pommes, Bratwürstel mit Kraut, die Jungmusiker aus Rohrbach und Sarleinsbach und jede Menge freundliche Helferinnen und Helfer der Feuerwehr, Familien und Freunde warteten auf das Eintreffen der Gäste.

Und sie wurden nicht enttäuscht: Eine unglaublich große Zahl von Besuchern besuchte unsere Festveranstaltung. Die Halle war schnell gefüllt, das große Zelt am Vorplatz auch. Viele weitere Tischgarnituren unter freiem Himmel wurden noch schnell aufgestellt, damit alle Gäste auch gemütlich Platz nehmen konnten. Noch nie waren so viele Besucher gekommen.

392 Portionen Grillhendl waren um 12:30 Uhr verspeist, aber Schnitzl und Bratwürstel gab es noch genug - auch Getränke waren ausreichend vorhanden. Die Jungmusiker aus Rohrbach und Sarleinsbach, sowie unsere Stadtmusikkapelle spielten groß auf. Wir verzeichneten einen absoluten Besucherrekord bei unserem Feuerwehr-Frühschoppen und trotzdem hat alles wunderbar und reibungslos geklappt.

Wir bedanken uns bei den vielen Besuchern für ihren Besuch - den wir als Wertschätzung unserer Arbeit und unseres Bemühens das ganze Jahr über verstehen, ebenso bei den vielen Firmen der Region, die uns durch finanzielle Unterstützung bei der Transparentwerbung unterstützen.

Ein herzliches "Vergelt's Gott", wir freuen uns auf nächstes Jahr :)

Fahrzeugsegnung

mehr als 4
mehr als 4

Nun war es endlich soweit. Bereits im November des Vorjahres wurde unser neues Löschfahrzeug ausgeliefert. Im Rahmen unseres 145-Jahres-Jubiläum konnte das neue Löschfahrzeug KLFA-L "ausgepackt" und gesegnet werden. Zahlreiche Ehrengäste und befreundete Feuerwehren waren gekommen.

Die Profis der Firma smashland.at hatten das Fahrzeug mit weißen Tüchern verhüllt. 20 Feuerwehr-Abordnungen aus dem Bezirk, die Stadtmusikkapelle, Ehrengäste aus der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren angetreten um mit der Feuerwehr Rohrbach zum 145-Jahr Jubiläum das Löschfahrzeug "einzuweihen".

Kommandant Martin Wakolbinger konnte an der Spitze der Feuerwehr auch den Landeskommandanten Dr. Wolfgang Kronsteiner, sowie den Abschnittskommandanten aus Schärding Michael Hutterer begrüßen. Hutterer war es, der unsere Feuerwehr beim Ankauf und der Modellwahl tatkräftig unterstützte, er hatte aus der eigenen Feuerwehr viel Erfahrung mit Fahrzeugen ähnlicher Bauart.

Nach einem Countdown fiel der Vorhang - und aus dem Nebel tauchte das neue Fahrzeug, festlich geschmückt auf. Hubert Springer lieh dem neuen kleinen Löschfahrzeug seine Stimme - und so konnte das Fahrzeug seinen Werdegang, seinen Feuerwehraufbau und schlussendlich auch seine vielseitigen Möglichkeiten dem Publikum präsentieren.

Pfarrer Alfred sparte nicht mit dem Weihwasser und erbat Gottes Segen für das Fahrzeug, mit dem wir hoffentlich unfallfrei in vielen Jahren vielen Menschen helfen werden.

Ca. 30.000 EUR an Sonder-Sponsormittel konnten in sinnvolle zusätzliche Ausrüstungsgegenstände investiert werden - so ist das Fahrzeug mit 3 Rollcontainern ziemlich gut für viele Einsatzmöglichkeiten aufgerüstet. Die Rohrbacher Wirtschaft, konkret die Firmen: EWORX, Raiffeisenbank Region Rohrbach, Oberaigner Powertrain, Sparkasse Mühlviertel West, Grabner Metalltechnik, Grazer Wechselseitige, VKB-Bank, Mercedes-Benz Oberaigner, Volksbank Rohrbach und OÖ Wohnbau stellten sich mit Geldleistungen bei der Feuerwehr ein. Wakolbinger bedankte sich bei allen anwesenden Vertretern der Betriebe recht herzlich. Speziell die Firmen Oberaigner Powertrain und Mercedes Oberaigner wurden für ihre jahrelange Verbundenheit mit der Rohrbacher Feuerwehr und als "feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber" vor den Vorhang geholt.

Die Partnerschaftsreferentin der Gemeinde Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz Antia Vogl, der Bürgermeister Andreas Lindorfer, der Landesfeuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner und die beiden Landtagsabgeordneten Ulrike Schwarz und Georg Ecker gratulierten zum Jubiläum und wünschten viel Freude mit dem neuen Fahrzeug.

Im Anschluss konnte das perfekt beleuchtete Löschfahrzeug natürlich noch besichtigt werden, auch Getränke, Bratwürstel und Schnitzl wurden serviert.

Brandeinsatz in Salaberg nach Blitzschlag

Die Feuerwehr Rohrbach wurde um 18:17 Uhr gemeinsam mit den Feuerwehren der Alarmstufe 2 der Nachbargemeinde Oepping zu einem Brand von einem Wohnhaus alarmiert, 27 Feuerwehrmitglieder kamen zum Einsatz.

Bereits auf der Anfahrt konnte man Flammen aus dem Dach schlagen sehen. Der erste Einsatzbefehl für die Feuerwehr Rohrbach war einen Atemschutz Reserve Trupp zu stellen und das Tanklöschfahrzeug von Oepping mit Wasser zu speisen, von dort war schon eine Leitung für einen Innen- und einem Außenangriff aufgebaut. Der Atemschutztrupp wurde dann als Ablöse eingesetzt und führte Nachlöscharbeiten durch. Die Feuerwehr Rohrbach stellte eine Zumischblende und Class-A Schaummittel zum Ablöschen von ausgebrachten Futtervorräten. Auch ein zweiter Atemschutztrupp kam für das Ausbringen zum Einsatz. Ins Feuerwehrhaus Rohrbach wurde ein Pendelverkehr zum Befüllen der Atemschutzflaschen eingerichtet. Um 22:00 Uhr war für die Feuerwehr Rohrbach dann Einsatzende.

Sparkasse Mühlviertel West und Feuerwehr - langjährige Partner

Anlässlich des Ankaufs eines neuen Löschfahrzeuges konnte Kommandant Martin Wakolbinger mit der Sparkasse Mühlviertel West einen "Deal" aushandeln. Sinnvolle und wertvolle Ausrüstungsgegenstände für das Löschfahrzeug konnten finanziert werden.

Der Vorstandsdirektor Klaus Klopf und der Filialleiter der Sparkasse Rohrbach Christian Oyrer stellten sich bei unserem Kommandanten und Kommandant-Stellvertreter Markus Hurnaus mit einer Geräteübergabe ein. So wurde eine neue Motorkettensäge und ein Funkgerät für das neue Löschfahrzeug finanziert.

Am Samstag, dem 26. Mai 2018 wird das Fahrzeug gesegnet und offiziell in den Dienst gestellt. Wir danken unserem langjährigen Partner, der Sparkasse Mühlviertel West für die großzügige Unterstützung!

 

 

Neues "altes" Kommando wiedergewählt

Alle 5 Jahre wird das Kommando der Feuerwehr neu gewählt, so sieht es das OÖ Feuerwehrgesetz vor. Das bestehende Kommando stellte sich der Wiederwahl vor 65 wahlberechtigten Kameraden.

Alle gewählten Funktionen wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Kommandant Martin Wakolbinger, 1. Kdt-Stellvertreter Markus Hurnaus, 2. Kdt-Stellvertreter Christoph Nigl, Schriftführer David Höllwirth und Kassenführer Roland Manzenreiter bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Die weiteren Kommandomitglieder Zugskommandant Thomas Pachner, Lotsenkommandant Matthias Harringer und Gerätewart Klaus Magauer bleiben ebenfalls in ihrem Ämtern.

Gruppenkommandant Stefan Schöbinger und der Sachbearbeiter Feuerwehrmedizinischer Dienst Josef Wolfmaier legten nach jahrelanger erfolgreicher Tätigkeit ihre Ämter zurück. Wakolbinger bedankte sich mit Ehrenurkunden und Auszeichnungen für ihre verdienstvollen Tätigkeiten,  ihnen folgen Andreas Wolfmaier und Markus Kroiß nach.

Kellerbrand in Haslach

Um kurz nach 16 Uhr wurden die Kameraden der FF Rohrbach im Mühlkreis mittels Sirene und Pager zu einem Kellerbrand in Haslach alarmiert. Beim Eintreffen des TLF-4000 war bereits die Feuerwehr Haslach vor Ort. Die Aufgaben der Kameraden beliefen sich auf die Wasserversorgung des TLF-2000 der FF Haslach und der Sicherung des Stiegenhauses mit einem Atemschutztrupp.

Durch die rasche Lokalisation des Brandes konnte schnell mit einer Überdruckbelüftung begonnen werden und der Brandherd gezielt und mit wenig Wasser gelöscht werden. Der  Einsatz konnte um 17:06 beendet werden.

 

Im Einsatz standen die Feuerwehren Haslach, Hörleinsödt und Rohrbach, 3 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes sowie 4 der Polizei.

WEITERE BEITRÄGE LADEN