Brand einer Hackschnitzelanlage in Gattergassling

Alarmierung für die Feuerwehren Rohrbach und Perwolfing mit dem Einsatzstichwort "Brandverdacht" am 14.11.2016 um 14:51 Uhr: Bereits auf der Anfahrt wurde durch die Landeswarnzentrale bekannt gegeben, dass es sich vermutlich um einen Brand in einem Hackschnitzelbunker handeln würde. Die Polizei wurde ebenfalls verständigt und war beim Eintreffen der Feuerwehren bereits vor Ort.

Das Brandobjekt befindet sich in der Einsatzzone Perwolfing, sodass die Einsatzleitung durch die FF Perwolfing übernommen wurde.
Im Bereich der Förderschnecke aus dem Hackschnitzelvorratsbunker kam es zu einer Brandentwicklung. Um einer Brandausbreitung entgegenzuwirken, wurde das restliche Hackgut aus dem Bunker mittels Bagger und Kompaktlader entfernt. Die Brandstelle, sowie das übrige Hackgut wurden mittels Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft.
Nachdem keine weitere offensichtliche Gefahr festgestellt wurde, konnten die beiden Feuerwehren nach ca. drei Stunden Einsatz wieder einrücken.

Traktor in Rückhaltebecken gestürzt

Aus ungeklärter Ursache stürzte samstagnachmittags in der Ortschaft Neundling ein Traktor in ein Regenwasserrückhaltbecken. Die Feuerwehr Rohrbach wurde mit stiller Alarmierung zu der Fahrzeugbergung alarmiert. Innerhalb kurzer Zeit rückten 11 Einsatzkräfte mit dem Rüst-Lösch-Fahrzeug, dem Kranfahrzeug und dem Öl-Einsatzfahrzeug aus.

Mit der Seilwinde des Rüst-Löschfahrzeuges, einer weiteren Seilwinde eines mithelfenden Landwirtes und dem Einsatz des Kranfahrzeuges konnte der verunfallte Traktor geborgen werden. Durch den Unfall flossen auch einige Liter Motoröl in das Becken aus. Die Feuerwehrkräfte konnten mit Ölbindevlies einiges an Motoröl auffangen und binden. Die Wasserrechtsbehörde wird über das Wochenende und am Montag weitere Kontrolltätigkeiten durchführen. Zur Sicherung weiterer Verunreinigung wurde der Schieber des Beckens geschlossen.
Die Feuerwehr Rohrbach war mit 11 Mann und 3 Fahrzeugen ca. 3 Stunden im Einsatz.

Alle Punkte beim Jugend-Wissenstest

mehr als 4
mehr als 4

Unsere Jugendgruppe war für den Wissenstes sehr gut vorbereitet - und alle haben den Test gut gemeistert. Das angeeignete Wissen und der Ausbildungsstand der Burschen ist hoch und bei dieser Wissensbefragung geht es nicht nur um feuerwehrbezogene Fragen, sondern um viel Allgemeinwissen für den Alltag.

Zwei einfache Beispiele: Wissen Sie wie man an einer Baumscheibe die West- und Ostseite erkennt? Oder wann haben Sie das letzte Mal einen Druckverband angelegt und welche Materialen kann man dazu verwenden? Die Burschen unserer Feuerwehrjugend können und wissen dies und sie erhalten dafür das Wissenstestabzeichen in Bronze, Silber oder Gold. (Berichtsauszug vom BFK Rohrbach)

Unser Jugendbetreuerteam hat alle Teilnehmer so gut vorbereitet, dass ALLE TEILNEHMER ALLE MÖGLICHEN PUNKTE erhielten. Ein wirklich sehr erfolgreiches Jahr für die Rohrbacher Feuerwehrjugend, die nicht nur bei den Bewerben, sondern auch nun beim Wissenstest glänzte. Herzliche Gratulation.

  •  Bronze Felix Hötzendorfer
  •  Bronze Jakob Magauer
  •  Bronze Michael Moser
  •  Bronze Felix Ornetzeder
  •  Bronze David Stallinger
  •  Bronze Jakob Stallinger
  •  Silber Simon Peherstorfer
  •  Silber Christoph Stallinger

Shell-Tankstelle unterstützt Feuerwehr

Seit einigen Jahren verwendet die Feuerwehr Rohrbach neben den Handschuhen für den Branddienst auch Handschuhe "technischer Einsatz". Für diverse Einsätze eignen sich diese dünneren und komfortablen Handschuhe bestens.

Beispielsweise erfordert das Arbeiten am hydraulischen Rettungsgerät oft mehr Fingerspitzengefühl, als andere Tätigkeiten. Mit der Ausrüstung der Mannschaft mit diesen Handschuhen werden nebenbei die teureren Brandschutzhandschuhe "geschont". Auch unser TRT (Technical-Rescue-Team) ist mit diesen Handschuhen sehr zufrieden.

Der Geschäftsführer der Rohrbacher Shell-Tankstelle Daniel Resch übergab an die beiden Kdt-Stellvertreter Markus Hurnaus und Christoph Nigl symbolisch ein Paar Handschuhe. Die Shell-Tankstelle, wo auch die Feuerwehr Rohrbach seit Jahren zufriedener Kunde ist, unterstützt die Feuerwehr finanziell beim Ankauf dieser Handschuhe. Wir bedanken uns sehr herzlich.

HLM Hermann Mühlsteiner verstorben

Unser Kamerad Herr Hauptlöschmeister Hermann Mühlsteiner ist am 15. Oktober 2016 im 93. Lebensjahr verstorben.

Hermann Mühlsteiner war 75 Jahre durchgehend Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis. Das Begräbnis findet am Freitag, dem 21. Oktober 2016 um 14:00 Uhr in Rohrbach statt.

Wir werden unserem Kameraden Hermann Mühlsteiner stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Arbeitsreiches Wochenende für die Feuerwehr

Eigentlich befanden sich ja 46 Personen am Feuerwehrausflug, auf diesen Umstand nahm der Zufall aber keine Rücksicht. Um die Sicherheit der Bevölkerung auch während des Ausfluges garantieren zu können, rücken neben den in Rohrbach-Berg verbleibenden Kameraden auch die Feuerwehrmitglieder einer weiteren Feuerwehr aus.

Geschehen so auch am 1. Oktober 2016 um 21:07 Uhr, als die Feuerwehren Rohrbach im Mühlkreis und Haslach an der Mühl zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall nach Nößlbach alarmiert wurden. 
Durch die ersteintreffende Feuerwehr Haslach wurde die Lageerkundung durchgeführt und so konnte bereits bei Eintreffen unseres Rüstlöschfahrzeuges mitgeteilt werden, dass sich keine Personen mehr im Fahrzeug befanden. 
Aufgabe der Feuerwehr war es nun, die Straße rasch wieder gefahrlos befahrbar zu machen. Die Fahrbahn wurde in der Folge von Fahrzeugteilen gereinigt. Die ausfließenden Betriebsmittel wurden gebunden. 

Um die Straße rasch für den Verkehr freigeben zu können wurde das Unfallfahrzeug in Absprache mit dem Fahrzeuglenker durch unser Kranfahrzeug geborgen. Zur Absicherung der Unfallstelle war eine Umleitung über die Ortschaft Nößlbach eingerichtet. Um 22:15 war der Einsatz für unsere eingesetzten Kameraden wieder beendet.
Am 2. Oktober 2016 wurde neuerlich der Einsatz unserer Feuerwehr benötigt. Aufgrund der nicht dringlichen Situation erfolgte die Alarmierung um ca. 16:40 Uhr telefonisch beim Kommandanten. 
Lt. Pressebericht der Polizei geriet eine PKW-Lenkerin auf der regennassen Straße in einer Rechtskurve ins Schleudern. Das Auto überschlug sich und blieb am Dach liegen. Die Lenkerin konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien.
Der ÖAMTC forderte unsere Unterstützung zur Bergung des Fahrzeuges mittels Kranfahrzeug an. Zwei Kameraden konnten diesen Auftrag rasch erledigen. Um 18:30 war auch dieser Einsatz wieder beendet.

Feuerlöscherüberprüfung am 28. Oktober 2016

Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus

Die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach bietet der gesamten Bevölkerung die Möglichkeit, die regelmäßig (alle 2 Jahre) wiederkehrende, gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der Feuerlöscher durchführen zu lassen. Die Kosten pro Feuerlöscher betragen € 8,00. Im Sinne des vorbeugenden Brandschutzes ersucht die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach um zahlreiche Beteiligung.

Freitag, 28. Oktober 2016, 14:00 bis 17:00 Uhr im Feuerwehrhaus Rohrbach

Zivilschutz-Probealarm am 1. Oktober 2016

Anlässlich des bundesweiten Zivilschutz-Probealarms heulen am Samstag, 1. Oktober 2016, in ganz Österreich wieder probeweise die Sirenen.

Am Samstag, den 1. Oktober 2016, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 12.45 Uhr werden nach dem Signal "Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" in ganz Österreich ertönen. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.
Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung.
Die Signale können derzeit über ca. 8.200 Feuerwehrsirenen abgegeben werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.
Die Bedeutung der Signale:


• Sirenenprobe: 15 Sekunden
• Warnung: 3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr!
Radio- oder Fernsehgerät (ORF) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
• Alarm: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!
Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.
• Entwarnung: 1 Minute gleich bleibender Dauerton. Ende der Gefahr!
Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) beachten.


Weitere Informationen zum Zivilschutz in Österreich finden Sie unter www.bmi.gv.at/cms/bmi_zivilschutz/.

Jugendprogramm in den Ferien

mehr als 4
mehr als 4

Viel zu tun gab es für die Jugendgruppe der FF Rohrbach in den vergangegen 9 Wochen. Neben dem Jugendlager des Bezirkes Rohrbach standen weiteres der Action-Day und ein Ausflug zur FF Steyr auf dem Programm. Vom 22. Juli - 24. Juli ging es nach Ödenkirchen zum Jugenlager. Neben vielen verschiedenen Spielen bei denen ein "Lagersieger" erkoren wurde, kam auch der kameradschaftliche Teil nicht zu kurz.

So wurden nicht nur ein großes Lagerfeuer entzündet, sondern auch eine Feuershow und Vorführungen von Modellflugzeugen geboten. Auch wenn das Wetter über Nacht nicht ganz mitspielte so war es eine tolle Veranstaltung.

Der diesjährige 24 Stunden Jugend Action-Day fand am 20. und 21. August bei fast perfektem Wetter statt. Neben dem Kistensteigen stand ein Brand eines PKW's, sowie ein brennender Palettenstapel und die Rettung einer eingeklemmten Person aus einem Auto auf dem Programm. Besonders spektakulät war der Nachteinsatz mit dem brennenden Palettenstapel am Gelände der neuen Containeranlage. Um 3 Uhr früh wurden die Jungs mittels Hausalarm aufgeweckt und zum Einsatzort gefahren. Zur Abschlussübung am Sonntag wurden auch die Eltern eingeladen ihren Kindern einmal genau auf die Finger zu schauen, wie sie eine eingeklemmte Person aus einem Auto befreien. Danach gab es noch einen gemeinsamen Abschluss mit allen Helfern sowie dem Kommando. Herzlichen Dank auch an Andreas Pachner für die Verköstigung.

Einen aufregenden Tag hatte die Jugend auch eine Woche später als es zur FF Steyr zum Bootfahren mit einem A-Boot ging. Begleitet vom Daniel Schauer und Bertram Peherstorfer hatten die Jungs eine Menge Spaß.

Herzlichen Dank an unsere Jugendbetreuer Daniel Schauer, Günther Leitenmüller und Michael Lindorfer für die hervorragende Arbeit über das gesamte Jahr! 

Öl-Einsatz in Peilstein

Am 22.08.2016 wurde das Öl-Einsatzfahrzeug zur Unterstützung der Feuerwehr Peilstein telefonisch angefordert.

Aufgrund der gültigen Alarmierungsordnung wurde die Landeswarnzentrale über die vorliegende Anforderung informiert.

Durch das Anlegen des Einsatzes im Warn- und Alarmsystem wurden die Führungskräfte der Feuerwehr Rohrbach mittels SMS des Einsatzleitinformationssystems über den Einsatz in Kenntnis gesetzt.
Zwei der eingerückten Kameraden fuhren nach Peilstein und unterstützten die dort bereits im Einsatz stehenden Kameraden bei der Errichtung einer Öl-Sperre im Bereich der kleinen Mühl.
Weitere Maßnahmen zur Verhinderung des Abfließens der Flüssigkeit in die kleine Mühl wurden in Zusammenarbeit mit der FF Peilstein getroffen.
Zusätzlich wurde das Kanalnetz durch eine Fachfirma gereinigt.
Ebenfalls an der Einsatzstelle waren Beamte der Polizei, die Wasserrechtsbehörde wurde verständigt.
Nach mehr als vier Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Rohrbach wieder beendet, die Öl-Sperre blieb bis auf weiteres vor Ort.

WEITERE BEITRÄGE LADEN