Vollbrand einer Doppelgarage in Haslach

Heute um 5:10 wurden die Kameraden zu einem gemeldeten Garagenbrand per Sirene und Pager aus dem Schlaf gerissen. Das Tanklöschfahrzeug machte sich innerhalb weniger Minuten auf dem Weg zum Einsatzort in die Felberau, Gemeinde Haslach. Laut Alarmplan rückte ebenfalls die Drehleiter mit aus. Nach wenigen Minuten bekamen wir die Information vom Einsatzleiter der Feuerwehr Haslach, dass eine Doppelgarage, welche auch als Werkstatt dient, in Vollbrand steht.

Aufgrund des erhöhten Brandausmaßes wurde vom Einsatzleiter noch das Rüstlöschfahrzeug zur Einsatzstelle alarmiert, da sich noch genügend Personal im Feuerwehrhaus befand. Die Feuerwehren brachten den Brand innerhalb von wenigen Minuten unter Kontrolle, so war der Einsatz der Drehleiter und des Rüstlöschfahrzeuges nicht mehr nötig. Die Arbeiten des Tanklöschfahrzeuges begrenzten sich nur auf das Stellen eines Atemschutztrupps und zum Schützen des ausgebauten Dachbodens durch ein C-Rohr. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehren Haslach, Hörleinsödt und Rohrbach wurde die Garage erheblich beschädigt. Das darin abgestellte Fahrzeug sowie ein Großteil des Inventars wurde ein Raub der Flammen. Die Feuerwehr Rohrbach stand mit 23 Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz, insgesamt befanden sich ca 60 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Der Einsatz konnte für die Feuerwehr Rohrbach nach einer Stunde beendet werden.

Verkehrsunfall B127

Am gestrigen Abend um halb sieben schrillten in Rohrbach-Berg und Haslach die Sirenen. Auf der B127, kurz vor dem Shell-Kreisverkehr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Da um 19:00 eine Gruppenübung geplant war, waren bereits einige Kameraden auf dem Weg ins Zeughaus, also konnten wir unverzüglich mit dem Rüstlöschfahrzeug und dem Tanklöschfahrzeug ausrücken.

 

Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich glücklicherweise heraus, dass keine Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Die ebenfalls mitalarmierte Feuerwehr Haslach stellte anschließend die Lotsen, um den Verkehr innerorts umzuleiten, die Feuerwehr Rohrbach unterstützte das Rote Kreuz bei der Rettung der zwei verletzten Personen und half anschließend bei der Bergung der Fahrzeuge. Nach der Reinigung der Fahrbahn und dem Aufstellen der Ölspurtafeln konnte die Straße nach ca. 1 Stunde wieder für den Verkehr freigeben werden. Insgesamt waren wir mit 3 Fahrzeugen und 26 Kameraden etwas mehr als eine Stunde im Einsatz.

Sponsoring Akkuschrauber

Das Wechselladerfahrzeug, der Neuzugang in unserer Fahrzeughalle, durfte sich gleich über die erste „Neubestückung“ freuen. Bei den Sturmeinsätzen in den letzten Monaten haben sich Akkuschrauber für diverse Arbeiten, wie z.B. das Abdichten von Hausdächern mit Planen, bewährt. Um einen solchen immer griffbereit zu haben, sponserte Johannes Stallinger MBA von SwissLife Select Rohrbach einen solchen im Wert von 350 Euro. Wir danken herzlich für das Sponsoring!

Neues Wechselladerfahrzeug

mehr als 4
mehr als 4

Nach mehr als 20 Jahren Feuerwehrdienst und insgesamt beinahe 30 Jahre allgemeiner Verwendung wurde am heutigen Abend unser altes Kranfahrzeug gegen ein neues Wechselladerfahrzeug mit mittelschwerem Kran (22mt) (WLFA-K1) ausgetauscht. Das neue Fahrzeug besitzt ein MAN 26.430 Fahrgestell mit 3 Achsen und 26 Tonnen Gesamtgewicht. Das Fahrzeug kommt so inkl. Abrollbehälter auf 11m Länge, 4m Höhe und 2,5m Breite.

Der neue Wechsellader ist im Gegensatz zum alten Kran ein Stützpunktfahrzeug und soll sich in Oberösterreich als Kombinationsfahrzeug etablieren. Das Hauptaugenmerk dieses WLFA-K1 liegt am Transport von Abrollbehältern bis max. 10t. Als Basisausrüstung führt das Trägerfahrzeug einen Abrollbehälter (mit Vertikallift) mit Palettengabel, Lasttraverse, Holzgreifer, Schüttgutgreifer und Arbeitskorb mit.
Stützpunktfahrzeuge unterschieden sich von „regulären“ Feuerwehrfahrzeugen insofern, da hier der Träger nicht die Gemeinde bzw. die Feuerwehr ist, sondern der OÖ Katastrophenschutz. Der Ankauf wird über den Katastrophenfond abgewickelt, die Instandhaltung übernimmt allerdings die Gemeinde.

WEITERE BEITRÄGE LADEN