Grundausbildung

Die Grundausbildung für aktive Feuerwehrfrauen und -männer wird in der eigenen Feuerwehr von ausgewählten Ausbildern durchgeführt. 46 verschiedene Themenbereiche aus 9 Kapitel des gesamten Feuerwesens werden dabei behandelt, geschult und auch praktisch beübt. Der Gesamtumfang beträgt 86 Einheiten. Auch ein 16-Stunden-Erste-Hilfe-Kurs ist Inhalt der Feuerwehr-Grundausbildung, die im Regelfall nach spätestens 2 Jahren aktiver Mitgliedschaft abgeschlossen werden sollte.

Den Mitgliedern aus der Jugendgruppe werden Teile ihrer Ausbildung auch in der Grundausbildung angerechnet.

Nach dem positiven Abschluss der Ausbildung in der eigenen Feuerwehr folgt der 2-tägige Grundlehrgang in Rohrbach-Berg, welcher ein Außenlehrgang der Oberösterreichischen Landes-Feuerwehrschule ist. Mit einem positiven Abschluss des Grundlehrganges ist die Grundausbildung abgeschlossen. Dies ist Voraussetzung, um das große Lehrgangsangebot der Feuerwehrschule in Linz nützen zu können.

Gruppenübungen

Die laufende Aus- und Weiterbildung aller Feuerwehrmitglieder wird bei den sogenannten "Gruppenübungen" vermittelt. Diese sind die Basis und der wichtigste Teil der Ausbildung innerhalb der Feuerwehr.

Unsere Feuerwehr gliedert sich in vier Gruppen, in welche die gesamte aktive und Reserve-Mannschaft aufgeteilt ist. Drei Einsatzgruppen und eine Kameradschaftsgruppe, welcher jeweils ein Gruppenkommandant mit Stellvertreter vorsteht bilden die gesamte Feuerwehr ab. Fast wöchentlich findet zumeist an einem Freitag oder Mittwoch eine Gruppenübung statt.

Ergänzt wird das Übungsangebot durch weitere "Fachübungen"; beispielsweise der Höhensicherungsgruppe, des feuerwehrmedizinischen Dienstes, Atemschutzübungen, Maschinisten- und Kraftfahrerschulungen - aber auch von zwei Gesamtübungen der Feuerwehr: der Frühjahrs- und Herbstübung.

Realbrandausbildung

Die feststoffbefeuerte Anlage der FF Rohrbach zur Realbrandausbildung besteht aus 3 Seecontainern welche miteinander verbunden und in U-Form aufgestellt sind. Dieses System dient dazu, den eigenen und Atemschutzträgern die Möglichkeit zu bieten, unter sehr realitätsnahen Bedingungen zu trainieren um für den Ernstfall die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Eigens für diese Art von Atemschutzausbildung haben sich Trainer der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis international diversen Aus- und Weiterbildungen unterzogen.

Die Anlage enthält 2 Ausbildungsmodule:

  • WGA (Wärmegewöhnungsanlage, Schwedisches System (offenes System))
  • Übungsanlage (Räume mit Inventar für Angriffsübungen)

Diese beiden Module können sowohl getrennt, als auch in Kombination verwendet werden um folgende Ausbildungsinhalte an die Teilnehmer zu vermitteln:

  • Brandverlauf
  • Rauchgaskühlung
  • Brandbekämpfung
  • Angriffsübungen
  • Taktische Ventilation
  • Atemschutznotfalltraining

Nähere Informationen unter:  realbrandausbildung@ff-rohrbach.at

TRT (Technical Rescue Team)

TRT steht für technisches Rettungsteam welches bei Verkehrsunfällen zum Einsatz kommt. Ziel ist eine schnelle patientengerechte Rettung aus dem KFZ. In Österreich gibt es hierfür spezielle Veranstaltungen, bei denen die TRT-Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis mittlerweile ein Stammgast sind. Bei der VFDU Rescue Challenge in Osnabrück (Deutschland) konnte sich unser Team auch bereits international auszeichnen.

Höhensicherungsgruppe

Die Idee zur Gründung einer eigenen HöhenSicherungs-Gruppe entstand 2001, als man bemerkte, dass eine Ausbildung der gesamten Mannschaft aufgrund des breiten Aufgabenspektrums der Feuerwehr nicht möglich ist, es aber auf der anderen Seite einige Mitglieder mit speziellem Interessen zu diesem Aufgabengebiet gibt. Die Aufgabe der HöhenSicherungs-Gruppe besteht primär in der Sicherung der Mannschaft bei Absturzgefahr. Diese besteht insbesondere bei Arbeiten in größeren Höhen bei Brandeinsätzen (Dachstuhlbrand, ...) aber auch bei Technischen Einsätzen (Schneekatastrophe, Sturmeinsätze,...). Aufgrund ihrer Ausrüstung und Ausbildung, kann die HöhenSicherungs-Gruppe aber auch Einsätze zur einfachen Rettung aus Höhen oder Tiefen abwickeln und ist somit auch im Sonderalarmplan für die Liftrettung im Skigebiet Hochficht eingebunden.