Waldbrandübung im Böhmerwald

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

„Tief drin im Böhmerwald“ fand die ABCFFD17 Übung am vergangenen Wochenende von Freitag 30.06.2017 bis Sonntag 02.07.2017 statt.

ABCFFD17 steht für Austrian Bavarian Czech Forest Fire Drill 2017 und beinhaltet damit alle daran teilnehmenden Länder an dieser trinationalen Katastrophenübung im Dreiländereck.

Die Initiative zur Übung ging von Brandrat Günther Gierlinger (Abschnittsfeuerwehrkommandant Aigen und Feuerwehrkommandant der FF Klaffer am Hochficht) aus, welcher innerhalb der letzten beiden Jahren zahlreiche Stunden in dieses Projekt steckte.

Ausgangslage war ein Waldbrand, welcher sich ab Freitag in Richtung Österreich ausbreitete. Aufgrund der zu erwartenden Dimensionen wurde bereits am Freitag das Österreichische Bundesheer angefordert und in diesem Zuge auch der Flughelferstützpunkt Rohrbach alarmiert.

In der Feuerwehr Rohrbach sind fünf Kameraden als Flughelfer ausgebildet und verfügen über die notwendigen fliegerischen Kenntnisse um Luftfahrzeuge entsprechend einweisen zu können.

Das Österreichische Bundesheer stellte mehrere Hubschrauber und Flächenflugzeuge zur Verfügung. Auch Deutschland und die Tschechische Republik waren mit deren Luftfahrzeugen vertreten.

Ebenfalls bereits am Freitag wurde der Katastrophenstab des Bezirkes Rohrbach einberufen, in welchem unser Feuerwehrkamerad HAW Hubert Springer als S3 (Einsatz + Leiter des Stabes) vertreten ist.

Am Samstag um 05:39 Uhr erfolgte die Alarmierung des Katastrophenzuges des Bezirkes Rohrbach in zwei unterschiedliche Ausprägungen. Je nach Ausprägung sind im Katstrophenzug unterschiedliche Fahrzeuge eingeteilt, welche aus den einzelnen Feuerwehren im Bezirk zusammengestellt werden.
Das Kommandofahrzeug der Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis ist bei jeder Ausprägung im Zug enthalten, da die Funktion des Zugskommandanten bereits im Voraus durch den Feuerwehrkommandanten unserer Feuerwehr festgelegt ist.

Für die Bekämpfung des Waldbrandes wurde der TLF-Zug und der Pumpen-Zug alarmiert.
Um 06:30 standen beide Züge einsatzbereit inklusive dem Kommandozug und dem Versorgungszug im Feuerwehrhaus Rohrbach bereit um in das Einsatzgebiet zu verlegen.

In Schwarzenberg am Böhmerwald angekommen, erhielt der TLF-Zug den Auftrag Löschbehälter am Berg mittels Pendelverkehr von einem Hydranten im Bereich der Schwarzenberg-Piste zu versorgen.
Aufgrund der schmalen Straßen war hierzu eine Einbahnregelung, sowie ein koordinierter Einsatz notwendig.

Mehrere Nebenschauplätze (Suchaktion, verletzte Personen im Wald, Ausfall von Gerätschaften) wurden durch die Übungsleitung eingespielt. Durch Veränderungen in der Schadenslage war eine flexible Einsatzführung notwendig.

Die Schlussveranstaltung war für Sonntag 02.07.2017 geplant. Sämtliche eingesetzte Organisationen verblieben entweder in Schwarzenberg oder rückten nochmals in das Einsatzgebiet aus. Ca. 600 Einsatzkräfte waren an dieser Übung, wie sie Oberösterreich noch nie gesehen hat beteiligt.

http://www.ooelfv.at/aktuelles/news/beitrag/austrian-bavarian-czech-forest-fire-drill-drei-laender-ein-gemeinsamer-auftrag-grenzuebe/

 

 

Karl Niedersüß ist 70

Oberbrandmeister Karl Niedersüß feierte im Juni 2017 seinen 70. Geburtstag. Dies war ein erfreulicher Anlass, ihm einen Besuch abzustatten.

Karl Niedersüß ist im Jahre 1963 der Feuerwehr Rohrbach beigetreten. Demnach ist er bereits das 55. Jahr Mitglied unserer Feuerwehr. Karl ist auch jetzt noch sehr aktiv - und rückt nicht nur zu Übungen und Schulungen, sondern auch bei allen Einsätzen aus. Den Kameraden ist Karl als Stimme des "Florian Rohrbach" bestens bekannt. Zumeist leitet er die Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus und ist somit der Einsatzleitung beste Unterstützung.

Wir bedanken uns für die freundliche Aufnahme anlässlich der Geburtstagsgratulation und wünschen Karl und seiner Familie auch für die Zukunft alles Gute!

Kamerad Walter Altendorfer sen. verstorben

Die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis erfüllt die traurige Pflicht, das Ableben unseres Kameraden Herrn Ehren-Hauptbrandmeister Walter Altendorfer sen. bekannt zu geben.

Walter Altendorfer sen. verstarb am 19. Juni 2017 im 85. Lebensjahr. Wir werden unserem Kameraden stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Das war der Frühschoppen

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Der traditionelle Feuerwehr-Frühschoppen ging am 21. Mai 2017 über die Bühne. Blasmusik, Hendl von Holzgrill, Bier, ein tolles Kinderprogramm und vieles mehr wurde geboten.

Mit ziemlich kalten Temperaturen startete um 9 Uhr vormittags der Feuerwehr-Frühschoppen. Der Hendl-Holzgriller war aber schon auf Betriebstemperatur und auch der Bierkühler. Die Stadtmusikkapelle Rohrbach-Berg spielte ab 10:30 Uhr zünftig auf, die ersten Bratwürstel mit Sauerkraut schmeckten nicht nur der Jugendgruppe, sondern auch anderen Bewerbsgruppen, die in Aigen-Schlägl am ersten Feuerwehrbewerb ihre Leistungen schon gezeigt hatten.

Gegen 11:15 Uhr waren auch die Hendl mit und ohne Pommes essfertig, die Halle und der Vorplatz des Feuerwehrhauses füllten sich. Schließlich besserte sich auch das Wetter, die Sonne kam zum Vorschein und erwärmte die Herzen der zahlreichen Besucher. So konnte das Sonntags-Schnitzl zur Mittagszeit passend bei Sonnenschein und mit toller musikalischer Untermalung genossen werden.

Kaffee, Wein, hausgemachte Torten und Kuchen rundeten das kulinarische Angebot ab. Ganz groß im Programm stehen bei unserem Frühschoppen aber immer die Kinder: das Programm wurde von großen und kleinen Kindern sehr gut angenommen. Beim Kinderschminken, in der Hüpfburg, mit den Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto und beim Ponyreiten wurde sicher niemanden fad und der Spaß stand im Vordergrund.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und auch den Firmen für ihre Unterstützung mit Werbemaßnahmen - und dürfen uns daher schon auf den Frühschoppen (mit Fahrzeugsegnung!) 2018 freuen.

 

 

Gemeinsam Sicher Feuerwehr

Der Kindergarten Berg, genauer gesagt, die Schulanfänger des Kindergartens Berg besuchten die Feuerwehr Rohrbach. "Brand- und Katastrophenschutzerziehung im Kindergarten" hört sich für Kinder nicht spannend an, war es aber trotzdem.

Gemütlich begann der Vormittag mit einem Frühstück im Kindergarten, dann wurden die Begleiter und alle SchulanfängerInnen schon mit den Feuerwehrautos ins Feuerwehrhaus gebracht.

Martin Wakolbinger und David Höllwirth stellten die Rohrbacher Feuerwehr vor, die Kinder wussten über die Tätigkeiten einer Feuerwehr und alle wichtigen Notrufnummern schon ziemlich gut bescheid. Das große Feuerwehrhaus wurde besichtigt, die Schutzausrüstung vorgezeigt und auch angezogen. Dass der eine oder die andere noch ein bisschen in die Feuerwehrjacken hineinwachsen muss, versteht sich von selbst. Trotzdem schauten sie schon wie richtige kleine Feuerwehrfrauen und -männer aus.

Nach einer Stärkung stand aber das aktive Programm an der Tagesordnung. Die Kinder konnten alle selbst mit dem Hochdruckstrahlrohr spritzen oder eine Autotür mit der hydraulischen Schere zerschneiden. Natürlich halfen die echten Feuerwehrmänner mit etwas Muskelkraft nach, wo diese gebraucht wurde.

Nach einem tollen Überblick über die Stadt Rohrbach-Berg, nämlich vom Korb der Drehleiter aus und der sicheren Landung am Boden fuhren die Schulanfänger zurück in ihren Kindergarten. Natürlich nicht mit dem Kindergartenbus, sondern mit Tanklöschfahrzeug und Kommandofahrzeug.

Jedenfalls ein sehr gelungener Vormittag, wo nicht nur Spaß, sondern auch das eine oder andere Lehrreiche rund um das Feuerwehrwesen vermittelt werden konnte. Die Kinder, die Feuerwehrmänner, der Kindergarten-Zivi und die Pädagoginnen waren alle zufrieden - und vielleicht findet die eine oder der andere in einigen Jahren wieder zurück zur Feuerwehr - als Mitglied in der Jugendfeuerwehr beispielsweise.

WEITERE BEITRÄGE LADEN