Brandmeldealarm 17.05.2019

Ein Brandmeldealarm forderte den Einsatz der Feuerwehr.

 

Mit dem Kommandofahrzeug rückte der Einsatzleiter zur ersten Lageerkundung aus. Das TLF und die Drehleiter ergänzten die ausrückende Mannschaft.

Bis zur Lokalisierung des Brandmelders ging ein Atemschutztrupp entsprechend den Standardeinsatzregeln beim Portier in Bereitschaft. Ausgerüstet mit den Mitteln zur Personenrettung und zur Brandbekämpfung wäre ein rascher Einsatz des Atemschutztrupps so jederzeit möglich gewesen.

Beim Brandmelder in der Schleuse zum OP konnte keine Brandentwicklung mehr festgestellt werden.

Die Feuerwehr Rohrbach war mit 24 Mann im Einsatz

Brand in Straßengraben

Im Bereich des Kreisverkehrs B 127 / B 38 Nähe der Shell-Tankstelle war im Straßengraben ein Brand ausgebrochen. Vermutlich ein verlorener Teil eines Kraftfahrzeuges hatte in der Wiese zu brennen begonnen.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer alarmierten unsere Feuerwehr - innerhalb kürzester Zeit rückten wir mit Tanklösch- und Rüstlöschfahrzeug aus. In der Zwischenzeit hatte aber ein Passant den Brand bereits gelöscht. So war unsere Aufgabe lediglich eine Nachkontrolle des Brandobjektes. Ein Bedarf eines Löscheinsatzes war nicht mehr gegeben. Nach kurzer Einsatzzeit konnten wir wieder einrücken.

Insgesamt 30 Feuerwehrmitglieder hatten sich nach dem Sirenenalarm im Feuerwehrhaus eingefunden.

32 Einsatzkräfte zu Verkehrsunfall ausgerückt

Zu einem Verkehrsunfall auf der L588 zwischen Rohrbach und Sprinzenstein wurde die Feuerwehr Rohrbach am 07.05.2019 um 17:35 Uhr alarmiert.

Kurz vor der Gemeindegrenze in Richtung Sprinzenstein kam ein PKW aus unbekannter Ursache von der Straße ab.

Neben dem Rüstlöschfahrzeug rückte auf Anforderung der Polizei auch das Kranfahrzeug zur Einsatzstelle aus.

Um einer Brandentwicklung vorzubeugen, wurde die Batterie des Kfz abgeklemmt.

In Zusammenarbeit mit einem an der Unfallstelle anwesenden Traktor wurde der PKW geborgen.

Besonders erwähnenswert ist, dass zu diesem Einsatz 32 Kameraden in das Feuerwehrhaus zur Hilfeleistung ausgerückt sind. Die Alarmierung erfolgte dabei nur mittels Pager und Handyalarmierung.

Nach ca. einer Stunde Einsatzzeit waren alle Feuerwehrkameraden wieder eingerückt.

Küchenbrand im Mehrparteienhaus in Haslach

"Brand Wohnhaus Markplatz, Haslach an der Mühl" wurde auf den Personalrufempfängern der Feuerwehrmitglieder aus Rohrbach am 28.04.2019 um 20:15 Uhr angezeigt. Neben der Feuerwehr Haslach an der Mühl und der Feuerwehr Hörleinsödt wurde auch die Feuerwehr Rohrbach zum Einsatz gerufen. Von Rohrbach rückten das Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter zur Unterstützung aus.

Bereits bei der Anfahrt rüstete sich ein Atemschutztrupp vollständig aus. So konnte bei Eintreffen an der Einsatzstelle sofort der bereits über Funk durchgegebene Auftrag zur Personensuche im Brandobjekt begonnen werden.

Von der FF Haslach wurde die Brandbekämpfung vorgenommen. Zur Sicherheit wurde auch die Drehleiter zur Brandbekämpfung ausgerüstet. Der tatsächliche Einsatz der Drehleiter war jedoch in der Folge nicht mehr notwendig.

Von der örtlichen Feuerwehr wurde eine teilweise Entrauchung des Gebäudes mittels Überdruckbelüftung durchgeführt. Unser eingesetzter Atemschutztrupp konnte daher bereits unter guten Sichtverhältnissen ein Stockwerk auf Personen absuchen.

Durch die Zusammenarbeit mehrer Atemschutztrupps der eingesetzten Feuerwehren wurde festgestellt, dass sich keine Personen mehr im Mehrparteienhaus aufhalten.

Nach einer Stunde waren alle Einsatzkräfte aus Rohrbach wieder zurückgekehrt und konnten sich der Versorgung der Gerätschaften widmen.

Der Bericht der einsatzleitenden Feuerwehr Haslach ist auf deren Homepage nachzulesen.

800 Meter Öl-Spur in Lanzerstorf

16 Feuerwehrkameraden standen am Nachmittag des 26.04.2019 im Einsatz.

Das Einschreiten war um 13:30 Uhr aufgrund der Gefährdung des Straßenverkehrs durch eine Öl-Spur notwendig.

Die ersten eintreffenden Feuerwehrmitglieder rückten mit dem Öl-Einsatzfahrzeug und dem Rüst-Löschfahrzeug aus.

 

Über eine Strecke von 800 Metern im Bereich der Ortschaft Lanzerstorf verlor ein PKW in Fahrtrichtung nach Sprinzenstein immer wieder Öl.

Nachdem die Einsatzstelle durch Lotsen abgesichert war, wurde mit dem Binden der Ölspur begonnen und dabei mehrere Säcke Öl-Bindemittel verbraucht.

Um nachfolgende Verkehrsteilnehmer auf die Gefahr aufmerksam zu machen, wurden mit dem Kleinlöschfahrzeug-Logistik die Öl-Spurtafeln an die Einsatzstelle nachgebracht und aufgestellt.

Aufgrund der großen Einsatzmannschaft, welche sich im Feuerwehrhaus eingefunden hat und mit Öl-Bindemittel und Besen die Gefahr beseitigte, konnte bereits nach einer dreiviertel Stunde der Einsatz wieder beendet werden.

WEITERE BEITRÄGE LADEN

Archiv