Verkehrsunfall Shell Kreisverkehr

Mittels Personalrufempfänger, Handy und SMS-Alarmierung wurden die Kameraden der Feuerwehr Rohrbach am 6. März 2020 um 10:25 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B127 im Bereich des Shell Kreisverkehrs alarmiert. Durch die Anwesenheit einiger Kameraden im Feuerwehrhaus konnte rasch ausgerückt werden.

An der Unfallstelle bot sich den Einsatzkräften folgendes Bild: Ein aus Linz kommender PKW kollidierte aus ungeklärter Ursache mit einem sich am Stauende befindlichen PKW. Bei der Kollision wurden zwei Personen leicht verletzt. Während der Versorgung der Patienten durch das Rote Kreuz wurde die Unfallstelle abgesichert, die Batterien der Unfallfahrzeuge abgeklemmt und eine lokale Umleitung eingerichtet. Danach halfen die Kameraden noch den Abschleppunternehmen bei der Verladung und dem Abtransport der Unfallfahrzeuge. Die Feuerwehr Rohrbach stand mit 18 Kameraden und drei Fahrzeugen ca. eine Stunde im Einsatz.

PKW in Regenrückhaltebecken

Bereits um 06:37 Uhr waren am 03.03.2020 in Rohrbach die Sirenen aus Oepping in der Ferne zu hören.

Kurze Zeit später waren es die Personalrufempfänger der Öleinsatzgruppe bei der Feuerwehr Rohrbach, welche die Alarmierung des Öleinsatzfahrzeuges durch den örtlichen Einsatzleiter anzeigten.

Bereits bei der Anfahrt wurde von der Mannschaft des Öleinsatzfahrzeuges mit dem Einsatzleiter Rücksprache gehalten um etwaige Sondermittel mit zur Einsatzstelle zu nehmen.

In einer Linkskurve der Bundesstraße 38 zwischen Oepping und Peilstein kam ein PKW von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam am Dach im Bereich eines Regenwasserrückhaltebeckens zum Liegen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Oepping war der Unfalllenker nicht mehr im Fahrzeug. Auch die Polizei konnte vorerst keinen Aufenthaltsort feststellen, weshalb durch die örtliche Feuerwehr eine Suchaktion gestartet wurde.

Durch die Dachlage und die Beschädigungen am Fahrzeug traten größere Mengen an Treibstoff und sonstige Betriebsmittel aus, welche sich an der Wasseroberfläche sammelten.

Mit Ölbindeflies wurde die Verschmutzung an der Wasseroberfläche gebunden und so ein Überfließen von kontaminiertem Wasser in den angrenzenden Bach verhindert.

Sämtliche Arbeiten erfolgten in Absprache mit der am Einsatzort anwesenden Polizei, welche wiederum in telefonischem Kontakt mit der Wasserrechtsbehörde stand.

Durch den Einsatz waren drei Feuerwehrmitglieder für eine Dauer von etwas weniger als zwei Stunden mit dem Öleinsatzfahrzeug gebunden.

Bericht der einsatzleitenden Feuerwehr Oepping

Fotos (c) FF Oepping und FF Rohrbach

Verkehrsunfall B127 Scheiblberg

Gemeinsam mit der FF Arnreit wurden wir um 13:42 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B127 alarmiert. Im Bereich der Lagerhauskreuzung stieß ein LKW mit einem PKW zusammen. Beim Eintreffen der FF Rohrbach war das Rote Kreuz und der Notarzt bereits vor Ort.

Bei der Lageerkundung konnte glücklicherweise, nicht wie ursprünglich alarmiert, keine eingeklemmte Person vorgefunden werden. So beschränkten sich unsere Arbeiten auf das Verkehrsregeln und die Aufräumarbeiten. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden gebunden und Ölspurtafeln aufgestellt. Insgesamt waren 32 Kameraden mit fünf Fahrzeugen ca. 1,5h im Einsatz.

Brandmeldealarm

Zu einem Brandmeldealarm in einer öffentlichen Einrichtung kam es am 26.02.2020 um 6:24 im Rohrbach-Berger Gemeindegebiet. Unsere Kameraden rückten mit 24 Mann und 3 Fahrzeugen zum Einsatzort aus, wo allerdings kein Brand festgestellt werden konnte. Die zweite Auslösung der Sirene war übrigens kein Paralelleinsatz, sondern lediglich ein technisches Gebrechen.

Verkehrsunfall B127 Scheiblberg

mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4
mehr als 4

Laut Presseaussendung der Landespolizeidirektion Oberösterreich kam es am 19.02.2020 gegen 16:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 127 im Bereich der Ortschaft Scheiblberg.

Ein in die Kreuzung einfahrender PKW stieß mit einem auf der Bundesstraße aus Richtung Neundling kommenden PKW zusammen.

Die Feuerwehren Rohrbach im Mühlkreis und Arnreit wurden zu diesem Verkehrsunfall alarmiert.

Zum Zeitpunkt der Alarmierung wurde von drei PKWs, sowie in den Fahrzeugen eingeklemmten Personen ausgegangen. Aus diesem Grund wurde noch während der Anfahrt ein Rettungstrupp, ein Sicherungstrupp sowie die weiteren Funktionen zur raschen Menschenrettung eingeteilt.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich jedoch glücklicherweise heraus, dass die Fahrzeuglenker der beiden beteiligten Fahrzeuge bereits aus dem Fahrzeug befreit und vom Roten Kreuz und dem Notarztteam versorgt wurden.

Die B127 war aufgrund des Verkehrsunfalls ca. eine dreiviertel Stunde gesperrt. Durch die Feuerwehr Rohrbach wurde mit Verkehrslotsen eine Umleitung eingerichtet.

Bis zum Abtransport der Unfallfahrzeuge wurde der Brandschutz am Unfallort sichergestellt. Die Fachfirmen wurden bei der Bergung der Kraftfahrzeuge unterstützt und anschließend die Fahrbahn und der angrenzende Straßengraben von Kleinteilen gereinigt.

Nach einer Stunde war die Unfallstelle wieder ohne Beeinträchtigung passierbar.

Seitens der Feuerwehr Rohrbach standen 20 Feuerwehrmitglieder mit dem Rüstlöschfahrzeug und dem Tanklöschfahrzeug im Einsatz.

 

 

WEITERE BEITRÄGE LADEN

Archiv