Zimmerbrand in St. Martin im Mühlkreis

Kurz vor der Schlussveranstaltung des heutigen Grundlehrgangs ertönten bei den Feuerwehren der Gemeinde Sankt Martin die Sirenen. Laut dem Einsatzleiter schlugen die Flammen beim Eintreffen der ersten Feuerwehr schon auf das Dach über, wodurch er sich für eine Alarmierung des Drehleiter- sowie Atemschutzfahrzeugstützpunktes entschied.

Da gerade einige Einsatzkräfte von unserer Feuerwehr für die Schlussveranstaltung im Feuerwehrhaus waren, konnten die Drehleiter sowie das Kommandofahrzeug 2 unverzüglich nach Erdmannsdorf ausfahren. Bei der Ankunft am Einsatzort erhielten wir den Befehl, dass wir uns auf Bereitschaft halten sollten. Der Brand war durch das schnelle Eingreifen der St. Martiner Feuerwehren bereits unter Kontrolle, so wurde unser Einsatz auch nicht mehr nötig. Wir konnten nach etwa einer dreiviertel Stunde den Einsatzort wieder verlassen und rückten wieder ins Feuerwehrhaus ein. Seitens der Feuerwehr Rohrbach standen 18 Einsatzkräfte etwa eineinhalb Stunden im Einsatz.

Brandmeldealarm am 08.11.2023

Kurz vor 09:00 Uhr wurde die Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis zu einem Brandmeldealarm in die Krankenhausstraße alarmiert.

Das Kommandofahrzeug 1 fuhr mit dem Einsatzleiter zur Lageerkundung voraus, wenig später rückte das Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter nach.

An der Einsatzstelle fand der Einsatzleiter eine ausgelöste Brandmeldeanlage vor. Am Feuerwehrbedienfeld konnte der Rauchmelder abgelesen werden, welcher den vermeintlichen Brand detektierte.

Ein tatsächlicher Brand konnte in weiterer Folge jedoch nicht festgestellt werden.
Aerosole in der Luft täuschen den Rauchmelder, wodurch eine Brandentwicklung mit entsprechendem Brandrauch vom Rauchmelder angenommen wurde.

Gemeinsam mit dem zuständigen Brandschutzbeauftragten wurde die Brandmeldeanlage wieder zurückgestellt.

Die 18 Frauen und Männer der Feuerwehr Rohrbach konnten in weniger als 30 Minuten den Einsatz wieder beenden. Ausgerückt waren das Kommandofahrzeug 1, das Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter.

18 Feuerwehren bekämpfen Großbrand in Vorderweißenbach

mehr als 4
mehr als 4

Über mehrere Tage lang waren die Feuerwehren aus Vorderweißenbach (Bezirk Urfahr-Umgebung) im Einsatz, um den Brand eines landwirtschaftlichen Objektes zu bekämpfen. Die benötigten Wassermassen zur Brandbekämpfung wurden von mehreren Hochbehältern entnommen. Als sich diese dem Ende neigten, war Handlungsbedarf gegeben.

Aus diesem Grund erfolgte am 06.10.2023 um 13:32 Uhr die Alarmierung des Stützpunktes Abrollbehälter Mulde, um einen Wasserspeicher direkt an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben. Der Wasserspeicher wurde ständig von umliegenden Landwirten mit Güllefässern mit Teichwasser versorgt. Von dem Abrollbehälter Mulde weg, konnte mit zwei Tragkraftspritzen das Wasser für die Brandbekämpfung verwendet werden.
So stand eine entsprechende Wasserreserve auch für die Zeitdauer zur Verfügung, in welcher die Landwirte mit den Güllefässern unterwegs waren.

Aufgrund der zu erwartenden längeren Einsatzdauer verblieb die Mulde ohne Wechselladefahrzeug und Besatzung vor Ort und wurde erst am 07.10.2023 gegen 17:00 Uhr wieder nach Rohrbach zurückgeholt.

Es war dies nach zahlreichen Übungen der erste tatsächliche Einsatz der Mulde als Wasserspeicher bei einem Großbrand. Das Fazit der eingesetzten Kräfte war überaus positiv, die Anschaffung des Abrollbehälters Mulde durch den OÖ. Landesfeuerwehrverband im März 2023 war eine tolle Investition, die den Feuerwehren die Löschwasserförderung zum Brandobjekt erleichtert.

 

 

Komposthaufenbrand in Lanzerstorf

Der zweite Einsatz in dieser Woche ließ nicht lange auf sich warten, am heutigen Donnerstag den 5. Oktober wurden wir um 14:51 zum Brand eines Komposthaufens gerufen. Bei der Anfahrt war bekannt, dass der Brand schon auf die Gartenhecke übergegriffen hätte.

Das Tanklöschfahrzeug und das Rüstlöschfahrzeug konnten unverzüglich zum Einsatzort ausrücken. Bei Eintreffen wurde bekannt, dass Nachbarn und Polizeibeamte den Brand bereits vor Eintreffen größtenteils ablöschen konnten. Mittels Wärmebildkamera und einer Ausräumkralle wurde der Komposthaufen auf versteckte Glutnester kontrolliert und diese unter Atemschutz abgelöscht. Durch das rasche Eingreifen konnte ein größerer Schaden vermieden werden. Auch dieser Einsatz konnte innerhalb kurzer Zeit wieder beendet werden. Es standen 17 Einsatzkräfte seitens der Feuerwehr Rohrbach sowie zwei Polizeibeamte im Einsatz.

Brandmeldealarm in Krankenhausstraße

Am Montag, den 02. Oktober 2023 wurde die Feuerwehr Rohrbach um 21:50 zu einem Brandmeldealarm in das Klinikum Rohrbach gerufen. Ein Melder in einer Abteilung schlug Alarm, daher wurden wir per Sirene, Telefon und Pager alarmiert.

Gemäß Ausrückeordnung rückten das Kommandofahrzeug 1, das Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter zum Einsatzort aus. Bei Eintreffen wurden wir bereits erwartet und darüber informiert, dass es sich um angebrannte Speisen handle und kein Brand vorliegt. Nachdem sich der Einsatzleiter zur Sicherheit selbst ein Bild davon machte, konnten die restlichen angerückten Kräfte wieder einrücken. Die 24 Einsatzkräfte konnten den Einsatz nach etwas mehr als 20 Minuten beenden.

WEITERE BEITRÄGE LADEN

Archiv