Einsatzreicher Wochenendbeginn

Gleich 2 Einsatzaufträge beschäftigten die Kameraden der FF Rohrbach am heutigen Freitag dem 11.12.2020, einerseits ging der erste Tag der Massentests über die Bühne, weiteres wurde die Drehleiter zu einer Personenrettung nach Haslach alarmiert. Angefangen mit den Testungen begann der Einsatztag für einige Kameraden bereits um 6:30 im Centro wo die letzten Kleinigkeiten ausgebessert und besprochen wurden.

Nach den gestrigegen Auslieferungsaktion mit der FF St. Peter, bei der wir uns auf diesem Wege nochmals herzlich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken wollen, gibt es auch bei der heutigen Zusammenarbeit mit den anderen Organisationen nur positives zu berichten. Namentlich wären das die FF Arnreit, das Rote Kreuz Rohrbach, die MitarbeiterInnen der Gemeinde(n) und einigen LehrerInnen der BBS Rohrbach. Abermals sehen wir hier ein starkes Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und den Einsatzorganisationen bei uns im Bezirk! Paralell zu diesem Großereignis wurden wir um 11:19 telefonisch zu einem Personenrettungseinsatz nach Haslach alarmiert. Hier stürzte eine Person im Zentrum von Haslach im Gebäudeinneren ca. 3 Meter ab. Da die Rettung über das enge Stiegenhaus nicht möglich war wurde die Person mittels Drehleiter über die Fassade gerettet. Einen detaillierten Bericht finden Sie bei der Feuerwehr Haslach: https://www.ff-haslach.at/einsaetze/drehleitereinsatz-personenrettung/

 

 

Unfall mit Gleitschirmflieger

Den Einsatz von 4 Feuerwehren löste am 02.12.2020 ein unglücklich gelandeter Gleitschirmflieger aus. Bei der Landung verfing sich dieser in einer Baumkrone. Zusammen mit der FF Peilstein und der FF Kirchbach wurden auch die Höhenretter der FF St. Aegidi alarmiert.

Nach der ersten Lageerkundung wurde von seiten des Einsatzleiter noch unsere Feuerwehr mit der Drehleiter und dem Kommandofahrzeug 2 nachalarmiert. Mittels Drehleiter konnten 2 speziell ausgebildete Kameraden (1x Höhenretter bei der Berufsfeuerwehr Linz und 1x beruflicher Baumsteiger) der FF Peilstein den Verunfallten über den Leiterpark retten, welchen er gesichert selbst absteigen konnte.

Besonders lobenswert war die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren! Die FF Rohrbach befand sich mit 6 Kameraden und 2 Fahrzeugen ca. 2,5h im Einsatz.

Brandmeldealarm 25.11.2020

Am Donnerstag, 25. November 2020, wurden wir um 18:42 mittels Sirene, Pager und Telefon zu einem Brandmeldealarm in die Krankenhausstraße gerufen. In einem Rehabetrieb kam es aufgrund angebrannter Speisen zu einer Rauchentwicklung. Da wir derzeit wieder getrennte Einsatzmannschaften haben rückten trotz Sirenenalarm nur die nötigsten Kräfte aus, um der Gefahr einer Infizierung bzw. Verbreitung des Coronavirus vorzubeugen.

Die Rauchentwicklung hatte eine Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage zur Folge. Bei der Lageerkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass kein weiteres eingreifen seitens der FF Rohrbach erforderlich ist und die sich bereits auf der Anfahrt befindlichen Kräfte rückten daraufhin wieder ins Feuerwehrhaus ein. Nach Zurückstellen der Brandmeldeanlage und Versorgung der Geräte konnte die Einsatzbereitschaft um 19:01 wieder hergestellt werden. Insgesamt war die FF Rohrbach mit 18 Kameraden im Einsatz

Drei Kilometer lange Ölspur durch das Gemeindegebiet von Rohrbach-Berg

Die Feuerwehren Perwolfing und Rohrbach im Mühlkreis waren in den Abendstunden des 7. November 2020 mit der Beseitigung einer Ölspur beschäftigt.

Aufgrund der geltenden COVID-Maßnahmen rückte nur eine begrenzte Anzahl der geteilten Einsatzbereitschaft nach der Alarmierung mittels Pager aus.

Quer durch das gesamte Gemeindegebiet, von der Gewerbeallee bis nach Sexling zog sich die Ölspur, welche von einem Feuerwehrkameraden zufällig entdeckt wurde.

Nach Verständigung des Abschnittsfeuerwehrkommandanten und nach Rücksprache mit der örtlichen Polizei wurde entschieden, dass aufgrund der Menge des ausgetretenen Betriebsmittels die Reinigung der Fahrbahn notwendig ist.

Da sich die Ölspur sowohl durch die Einsatzzone der FF Perwolfing, als auch durch unsere Einsatzzone erstreckte wurde der Kommandant der FF Perwolfing vom Abschnittsfeuerwehrkommandanten verständigt.

Die FF Perwolfing begann mit dem Binden der Ölspur von Sexling aus, während die FF Rohrbach in zwei Einsatzabschnitten von der Gewerbeallee bzw. vom Stadtplatz aus der FF Perwolfing entgegen arbeitete.

Mehrmals wurde der Standort der Fahrzeuge verändert um die Einsatzstellen entsprechend abzusichern bzw. auszuleuchten.

Die Feuerwehr Rohrbach war mit 13 Einsatzkräften und dem Öleinsatzfahrzeug, dem Kommandofahrzeug 2 sowie dem Rüst-Löschfahrzeug für ca. 1 ½ Stunden im Einsatz.

Verkehrsunfall auf der Mayrhoferkreuzung

Zu einem Zusammenstoß zwischen zwei PKW kam es am 08. Oktober 2020 auf der Kreuzung der Bundesstraße 38 mit der Linzer Straße. Die Feuerwehr wurde zu Aufräumarbeiten nach diesem Verkehrsunfall alarmiert. Beide Lenker der Unfallfahrzeuge blieben unverletzt.

Zahlreiche Feuerwehrmitglieder befanden sich zum Zeitpunkt der Alarmierung im Feuerwehrhaus, da die Grundschulung für den Digitalfunk im Schulungsraum abgehalten wurde und zeitgleich auch die Vorbereitung auf das Leistungsabzeichen technische Hilfeleistung stattfand.

Unverzüglich konnten daher das Rüst-Löschfahrzeug, das Tanklöschfahrzeug, das Kranfahrzeug und auch das Öleinsatzfahrzeug zur Unfallstelle ausrücken.

An der Unfallstelle wurde der nachfolgende Verkehr durch wechselseitiges Anhalten an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes wurden die Batterien abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel mit Ölbindemittel gebunden. Im Auftrag des ÖAMTC wurde ein Fahrzeug von der Unfallstelle geborgen und abtransportiert.

Nachdem die Fahrbahn von sämtlichen Wrackteilen gesäubert war, konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

33 Feuerwehrmitglieder sind zum Einsatz ausgerückt.

WEITERE BEITRÄGE LADEN

Archiv