Suche nach ...

Einsätze

Einsatzreicher Donnerstag mit Großbrand

HBM Christoph Stallinger / FF Rohrbach im M√ľhlkreis zur √úbersicht

Donnerstag, 13. Juni 2024 begann schon am Vormittag um 11:18 Uhr mit einer im Lift eingeschlossenen Person. Um 15:02 Uhr wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem Großbrand nach Niederkappel alarmiert und um 18:15 Uhr folgte noch die Alarmierung zu einer Tierrettung.

Am Vormittag ging es zu einem Lift am Stadtplatz, hier war eine Person im Lift eingeschlossen. Bei unserem Eintreffen war die Person bereits durch Beamte der Exekutive befreit. Der Lift wurde von uns, wie nach Vorschrift, außer Betrieb genommen und das zuständige Liftunternehmen verständigt.

Um 15:02 Uhr wurden unsere Drehleiterst√ľtzpunktgruppe gemeinsam mit den Feuerwehren der Alarmstufe 1, also Hofkirchen im M√ľhlkreis, Lembach im M√ľhlkreis, Niederkappel und Ollerndorf zum Brand im Dachbereich eines landwirtschaftlichen Anwesens alarmiert. Um 15:09 erfolgte die Erh√∂hung auf Alarmstufe 2 und die Feuerwehren Amesedt, Pfarrkichen im M√ľhlkreis und der EFU-St√ľtzpunkt Altenfelden wurden zur Unterst√ľtzung gerufen. W√§hrend der Anfahrt der Drehleiter forderte der Einsatzleiter der Feuerwehr Niederkappel auch unser Tankl√∂schfahrzeug an, deshalb erfolgte um 15:15 eine erneute Alarmierung, dieses Mal mit Sirene und Pager.

Bei unserem Eintreffen stand ein Stadl oberhalb eines Stalls in Vollbrand, ein Teil des Brandobjekts war bereits eingest√ľrzt. Die Drehleiter brachte sich in Stellung und begann mit der Brandbek√§mpfung von oben, der Atemschutztrupp des Tankl√∂schfahrzeugs brachte sich beim Atemschutzsammelplatz in Bereitschaft. Kurze Zeit sp√§ter folgte der Einsatzauftrag zum Abl√∂sen der bereits eingesetzten Atemschutztrupps auf der Nordseite des Anwesens. Aufgrund der vielen eingesetzten Atemschutztrupps wurde um 15:52 noch das Atemschutzfahrzeug St. Peter alarmiert. Mit zwei Kr√§nen wurde das Dach an verschiedenen Stellen ge√∂ffnet und die Blechverkleidung entfernt, um etwaige Glutnester noch abl√∂schen zu k√∂nnen. Auch die Futtervorr√§te mussten mit dem Kran entfernt und in m√ľhevoller h√§ndischer Arbeit abgel√∂scht werden. Die Drehleiter steht nach wie vor im Einsatz, um bei den Nachl√∂scharbeiten sowie beim √Ėffnen des Dachs zu unterst√ľtzen. Unser Tankl√∂schfahrzeug konnte gegen 17:45 wieder einr√ľcken. 28 Einsatzkr√§fte waren √ľber viele Stunden im Einsatz.

Um 18:15 erfolgte eine telefonische Alarmierung zu einer Tierrettung, ein Vogel habe sich in einem Schacht verfangen und k√§me ohne weitere Hilfe nicht mehr aus diesem heraus. Zwei Kameraden r√ľckten mit dem R√ľstl√∂schfahrzeug zu diesem Einsatz aus und befreiten den kleinen Vogel.